Our life in Nova Scotia: Home sweet home oder so?

Our life in Nova Scotia: Home sweet home oder so?

“My home is where my heart is, sang schon die Gruppe Erasure aus meiner Jugend, und je älter ich werde, desto mehr möchte ich dem zustimmen. Ein Teil unseres Herzens wird natürlich immer bei unseren Lieben in Deutschland bleiben, die wir vermissen und an die wir oft denken.

Wie definiert Ihr denn  „zuhause“?

Wie Ihr ja wisst haben wir sehr lange nach einer Unterkunft in Lunenburg und Umgebung gesucht. Dieses Unterfangen gestaltete sich im Sommer als ziemlich schwierig – oder halt kostspielig! Wir hatten großes Glück, in unserer ersten Zeit ein solch schönes Ferienhaus (Waterfront!) mieten zu können, wo wir uns sehr wohl gefühlt haben. Dazu der atemberaubende Blick und, am wichtigsten, die liebe Nachbarschaft, in der wir mit offenen Armen aufgenommen wurden.

So fiel es uns auch nicht leicht, dieses Haus zu verlassen, aber den ersten Winter in Kanada wollten wir dann doch lieber in der „Stadt“ verbringen. Also legten wir uns ins Zeug und bemühten uns um ein sogenanntes „Winterrental“, also ein Ferienhaus, das im Winter zu einem sehr günstigen Preis vermietet wird. Dieses müssen wir Ende Mai wieder verlassen, aber es gibt uns die Möglichkeit, zu sehen, wie der Winter hier so verläuft und wo wir gern wohnen möchten. Auch hierfür mussten wir wieder sehr viele Angaben machen und Referenzen angeben (die auch kontaktiert wurden!). Das alles für einen Mietzeitraum von 8 Monaten! Wir gaben nicht auf und haben so lange „genervt“, bis wir letzten Monat endlich das endgültige OK bekamen.

Dadurch haben unsere Kids nun einen kürzeren Schulweg, der Schulbus hält eine Straße weiter (seit heute fährt auch unser Vierjähriger mit dem Schulbus!). Das Haus hat Fibre-Internet und ist echt schnell! Yeah!! Nun können wir fußläufig die vielen, schönen Geschäfte und Restaurants erreichen und müssen keine Angst haben, dass der Brunnen austrocknet. Wir haben in unserem kurzen Aufenthalt hier gelernt, dass Wasser etwas sehr Kostbares ist!

Auch in der neuen Nachbarschaft sind wir wieder mit offenen Armen empfangen worden (und selbst gemachten Muffins…mmmhhh!) und zum Glück können wir unsere früheren Nachbarn immer noch treffen. So aufwändig es auch war nach Kanada zu kommen, so freundlich werden wir hier aufgenommen, und das macht uns sehr glücklich.

Thank you, Canada!

We feel welcome here!

Und so sieht unsere „Winterquartier“ aus;

Home sweet home in Lunenburg, Canada

 

8 Replies to “Our life in Nova Scotia: Home sweet home oder so?”

  1. Auf Lockeport sind wir gekommen, weil eine Kollegin dort letztes Jahr ein (Ferien)haus gekauft hat. Wir sind jetzt ihre ersten Gäste. Da wir nicht sicher waren, ob 2 Wochen Lockeport nicht zu langweilig werden, haben wir uns zur Rundreise entschieden: https://detlefblog.wordpress.com/2018/06/26/ja-mach-nur-einen-plan/#more-203
    Wir sind mit normalen Mietwagen unterwegs und machen Zwischenstops in Edmonton und Saint John. WoMo war mir dann doch zu viel Abenteuer.

    1. Das macht Sinn! Ja, WoMo im Oktober ist nicht ganz einfach, weil viele Campingplätze leider Mitte Oktober schließen, und in manchen Regionen kann es sogar frieren oder schneien. Hier an der South Shore von Nova Scotia erfreuen wir uns aber am Sonnenschein und kuschligen 20 Grad heute.
      Wollt Ihr denn auch mal nach Lunenburg?

      1. Bestimmt. Ich denke, dass wir uns auch mal Lunenburg anschauen werden. Lt. Kollegin haben wir Lockeport in 1h komplett besichtigt. Und es sind ja nur 11/2 Stunden, was ja für kanadische Verhältnisse keine Entfernung ist (habe ich mir sagen lassen). Konkrete Pläne haben wir aber noch nicht, außer dass es am letzten Tag nach Halifax geht, von wo wir dann zurück fliegen.

        1. Für Lunenburg braucht man auch nicht so furchtbar lang, aber es gibt hier viele Geschäfte und hiking trails zum Wandern. Halifax bietet viele gute Museen, und im Annapolis Valley laden Weingute ein. Für jeden was dabei!

  2. Seit ich unseren Kanada-Urlaub plane, verfolge ich euren Blog und bin sehr beeindruckt, dass ihr diesen grossen Schritt gemacht habt. Außerdem freut es mich, dass ihr überall gute Begegnungen / Erfahrungen macht. Wir starten am Sonntag nach Montreal und werden dann auch eine Woche in Lockeport / NS sein. Ich bin sehr gespannt, ob ich nach dem Urlaub auch auswandern will.
    P.S. Das Foto vom Haus sehe ich in der WordPress-App aber nicht im Web-Browser.

    1. Montréal ist auch wunderschön! In Lockeport war ich leider noch nicht. Besucht Ihr Freunde/Familie? Reist Ihr mit dem WoMo? Spannend!! Und ich bin auch gespannt, ob Du am Ende auch auswandern willst. 😉 Wir freuen uns auf Fotos und Bericht!
      Danke auch für den Hinweis mit dem Foto! Hm, wie merkwürdig! Ich werde checken, wie ich den Fehler beheben kann.

  3. Schön, wieder von Euch zu hören und auch, dass es jetzt mit einem winter rental geklappt hat. Und noch schöner, dass Ihr jetzt wieder schnelles Internet habt. Da freut sich doch das Forum auf den einen oder anderen Beitrag :).

    Es berührt mich sehr, dass Ihr so freundlich von Euren neuen Mitbürgern empfangen werdet. Das lässt einen ja hoffen, dass man selber dann auch so freundliche Erlebnisse hat.

    Liebe Grüße aus der schönen Altweibersommer-verwöhnten Heimat,
    Joe

    P.S. Das Bild von Eurem neuen Haus wird bei mir leider nicht angezeigt…

    1. Danke! Jo, wir schauen sehr gern wieder im Kanada-Forum vorbei! Und Ihr werdet auch solche Erlebnisse haben. Schade, dass das Bild vom Haus es noch nicht zu Euch geschafft hat. Vielleicht ist das Internet hier doch nicht so schnell wie gedacht?
      Liebe Grüße aus dem bunten Lunenburg!

Leuchtfeuer empfangen? Dann schickt uns doch ein Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Umzug nach Kanada

Der große Tag29. Juli 2018
Goodbye Hamburg!
%d Bloggern gefällt das: