Tag: Familie

9 fantastic activities for kids in Lunenburg County

9 fantastic activities for kids in Lunenburg County

Lunenburg County in Nova Scotia, Canada is always worth a trip! But what is there to do for the little ones? First of all, know that people in Nova Scotia are usually very children-friendly and kids are welcome in restaurants and other places. Museums and libraries offer a variety of thing to do and enjoy for children, especially in the wintertime when going to the wonderful beaches is no longer a full-day option. Here are our TOP 9 fantastic activities for kids in Lunenburg County – there is something for everyone!

9 fantastic activities for kids in Lunenburg County

  • 1. Fisheries Museum of the Atlantic 
  • 2. Whale-watching
  • 3. The beaches and the sea
  • 4. THE Canadian national sport
  • 5. Indoor-swimming
  • 6. Lunenburg Library
  • 7. Farms & markets
  • 8. Railway Museum
  • 9. In the streets of Lunenburg

1. Fisheries Museum of the Atlantic

The Fisheries Museum of the Atlantic is located inside one of the bright red houses directly at Lunenburg Waterfront. A visit at the museum with the kids is a must because here they can observe many maritime animals on eye level, among others the “national animal” of the province Nova Scotia: the lobster! Inside the exhibition and with help of the museum staff (partly retired and very experiences fishermen) we get to know everything about fishing at the South Shore, starting with the Mik’maq indigenous people. The museum is made with a lot of dedication and also provides a child-friendly restaurant on site at the waterfront. There is also a nice gift-shop where you cannot only purchase the usual souvenirs but also children’s books. A visit will make your kids’ eyes glow!

Fisheries Museum of the Atlantic in Lunenburg, Nova Scotia

2. Whale-watching!

Whale-watching tours start from Lunenburg Harbour from May to October (depending on the weather conditions). Safety first! If you are lucky, you may see whales, dolphins, and mink whales. Some visitors report that the whales come so close to the boats they could almost touch them. But even if the odds are not in your favour – this is real wildlife and not a zoo, after all – a boat trip to the open ocean is still worth it as you can take the best pictures of Lunenburg when on the water. 

3. The beaches and the sea

Nova Scotia is “Canada’s Ocean Playground” – that is what’s written on the Province’s licence tags. And rightly so! The beaches and the Atlantic Ocean of Nova Scotia are uniquely pristine, which will invite you all to play and rave in and about the water. As there are so many beaches to choose from – the very most are free of admission, by the way – you won’t encounter as many beach visitors as in other beach vacation regions. But hush! Do not tell everyone as Nova Scotia is still a “secret gem”!

Kanada Atlantic Ocean Maritimes Beach
South Shore Nova Scotia Beaches

4. THE national sport of Canada

When we think of Canada, we see snow and ice, don’t we? Remember these legendary pictures of ice skaters and hockey players skating on a frozen lake amidst the most impressive mountains? Lovely! The somewhat milder South Shore probably can’t offer this event but Lunenburg has its own ice skating hall with Public Skating 4 times/week. You can come with your whole family and skate a few rounds on the ice. This is where the locals meet with their families and friends, it’s a lot of fun for everyone. Don’t have skates or helmets? The Center has both (until XL) to rent for you. We are inexperienced skaters and are very lucky that the people from Lunenburg are always ready to help! 😉

The first (skating) steps are always the hardest!

5. Indoor-swimming

If you like jumping into a warm swimming-pool or hot tub after skating on the ice with your kids, you need to go to the modern LCLC in Bridgewater. Here you can skate and/or go swimming for only CAD$15.00/family! (Check prices in the link beforehand)

In Lunenburg you can find one of the few salt-water swimming pools of the province. At the weekends you can go to the public family swim with your children. Check it out and relax!

6. Lunenburg Library

The Lunenburg Library moved to the beautiful vintage halls of the Lunenburg Academy. The whole town helped to bring the books uphill from the former building downhill near the waterfront. For a little bit of exercise before reading you walk uphill (a rather steep walk) and enjoy the magnificent view over Lunenburg and its beautiful surroundings. The building of the Academy itself is stunning, and inside you won’t believe your eyes. The library has a decent children’s literature corner with a lego building table. A considerable choice of children’s books in English (and a little bit of French) invites you to read, read-aloud and to stay. The friendly staff of the library will always help you and so you will find almost anything you are looking for. You may also choose from DVDs and magazines. Naturally, the library also offers PCs and Scanners. Forget dusty and stiff libraries! This is how you indulge in literature at any age!

Lunenburg Academy

7. Farms und markets

Lunenburg is proud to offer a weekly farmer’s market year-round, which you should definitely check out with your kids. Every Thursday the market opens its doors with local vendors and artists from 8-12 (check out opening hours beforehand). This is where locals and tourists alike come to enjoy the delicacies and the fanciest hats, among other own-grown and handmade products. If you like to have your breakfast at the market, you will get many delicious options to choose from. The little market visitors can roam within or play outside on the skating playground just in front of the market. Right next-door you will find the Bluenose Academy, the local school, which also has a playground to have fun at after school hours (or during holidays). 

Lunenburg County is rather rural and so you will find quite a few farms. Some are specializing on organic products and many offer special events for children. In autumn kids may choose their own pumpkin to carve from the field, in the wintertime families take a sleigh ride or a horse-drawn carriage to choose a Christmas tree. We had a lot of fun at a very special „Smashing-Pumpkins“ event. Old carved pumpkins were smashed with the help of a unique construction, and the revenues for apple cider and cake were donated to the nonprofit organization „plastic-free Lunenburg“. So much fun for a good case! When you plan your trip to Lunenburg and you are looking for such events and farms, please don’t hesitate to contact us. We are happy to help you plan!


8. Railway Museum

The Halifax and Southwestern Railway Museum right at the entrance to Lunenburg is an absolute highlight for big and small railway fans. The owner of the museum is a real train enthusiast who built a miniature railway Nova Scotia with real artefacts and model trains. Here is where railway history comes alive again, so put your schaffner cap on and ring the bell while the miniature trains travel over the old railways through miniature Nova Scotia. Enjoy!

9. In the streets of Lunenburg

Lunenburg is so beautiful! The UNESCO World Heritage town looks as if taken from a children’s story book. Strolling through the streets with those lovely historic, colourful wood houses you will enjoy the sidewalks and the (mostly) considerate behaviour of the car drivers. Lunenburg is one of the few places in North America where you can literally walk anywhere. The small shops and galleries in Old Town offer a very different selection than the the usual big chains. Thanks to the various artists you will have an extraordinary harvest of unique items and original ideas. Naturally, the these handmade products have a higher quality than mass production items (which you can also find in Lunenburg, but why would you look for them?). Kids love the little, hand-carved wooden seagulls, lobsters, and whales, say our own, very critical experts.

When you are ready for a break you can take a rest at one of the many cafés and restaurants to check out the local food. Lunenburg is known for its lobster, but there is so much more to explore! The cafés in Lunenburg offer coffee that can bring Zombie-parents back to life and the little ones get their favourite meals, too. Lunenburg also offers some nice playgrounds, e.g. the one right next to the Town Hall. From here you have a beautiful view over the Harbour. Take a sandwich with you and enjoy your lunch while the kids are roaming the playground ship.

Kanada Straßen Lunenburg Nova Scotia
Die Straßen von Lunenburg, Nova Scotia


Ready to go to Lunenburg? We are looking forward to seeing you soon in the beautiful, historic Town of Lunenburg and Lunenburg county!

Need help planning your trip? Please don’t hesitate to contact us!


Auswandern mit Kindern: Oh Tannenbaum

Auswandern mit Kindern: Oh Tannenbaum

WeihnachtsbrĂ€uche sind fĂŒr Auswanderer manchmal gar nicht so leicht umzusetzen. Unsere Kinder fragen uns immer wieder, ob der Weihnachtsmann nun auch bei uns erst am 25.12. kommt und wo wir unseren Tannenbaum aufstellen wollen. Welchen Tannenbaum ĂŒberhaupt? Noch haben wir keinen! Wie werden wir in unserem ersten Jahr der Auswanderung in Kanada Weihnachten feiern?

Teil 1: Oh Tannenbaum in Kanada.

OH Tannenbaum in Kanada


Kanada Tannenbaum Weihnachten Bunt
Oh Tannenbaum, wie schrill sind Deine Farben

Oh Tannenbaum, wie schrill sind Deine BlÀtter!

Eigentlich wollten wir in diesem kanadischen Superladen (mir fĂ€llt kein anderes Wort dafĂŒr ein – hier gibt es von der JagdausrĂŒstung bis zum Mixer einfach alles) nach Schlittschuhen gucken, aber dann kamen wir im Eingangsbereich aus dem Staunen nicht mehr raus. Wo eben noch die Halloween-Deko stand blinkte und funkelte es nun von allen Seiten und in wirklich allen Farben des Regenbogens. 

Kanada Tannenbaum pink BrÀuche
Shocking – this Christmas tree is pink!

Wir konnten uns minutenlang nicht von dieser Szenerie, die wir sonst nur aus amerikanischen Filmen kannten, gar nicht losreißen. Einerseits waren wir völlig geflasht von dem ganzen Bling-Bling, aber irgendwie war es auch interessant, eine andere Interpretation von Weihnachten zu sehen. Wenn wir sonst zur Weihnachtszeit auf Reisen waren, so genossen wir die hygge WeihnachtsmĂ€rkte in DĂ€nemark oder besuchten die festlich geschmĂŒckten StĂ€dte in Frankreich. Bislang haben wir hier in Lunenburg County in Nova Scotia auch eher die handgemachten, maritimen Weihnachtsdekorationen aus Holz gefunden (und uns gleich mit einem LeuchtturmanhĂ€nger eingedeckt!) https://www.rvlighthouse.ca/little-christmas-market-in-petite-riviere/

Aber, wie heißt es so schön: GeschmĂ€cker sind zum GlĂŒck verschieden! Wir haben beschlossen, unseren Tannenbaum auf einer Farm in Lunenburg County auszusuchen. Hier gibt es nĂ€mlich WeihnachtsbĂ€ume wie Sand am Meer. Dies scheint ein richtiges Familienerlebnis zu sein, mit einer kleinen Kutschfahrt in den Wald, wo wir uns unseren Lieblingsbaum aussuchen können und am Ende gibt es heißen Apfelsaft. Ich hoffe ja noch auf ein wenig Schnee… Das ist dann mein Weihnachtskitsch! 

Kanada Lunenburg Schnee Winter Weihnachten
Lunenburg mit kleinem SchneehĂ€ubchen – malerisch!

Weihnachten auf Französisch

NatĂŒrlich sind hier nicht nur die Weihnachtsdekorationen anders, nein, auch die Sprache wenn es schneit, oder so. Alle Jahre wieder haben unsere Jungs in der Kita in der WeihnachtsbĂ€ckerei gesungen. Diese Lieder wird es in diesem Jahr nicht geben, zumindest nicht in der Schule. Ein bißchen wehmĂŒtig werden wir schon, besonders der Große denkt dann an seine schöne Kitazeit. “Melanklöterig” nennen wir das bei uns.

Doch dann ertönt aus dem Kinderzimmer ein pathetisch gesungenes Mon beau Sapin!

Könnt Ihr erraten, um welches Lied es sich bei Mon beau Sapin handelt? 

Kanada Tannenbaum Sapin Weihnachten
Oh Tannenbaum – mon beau sapin!

NĂ€chste Woche finden an unserer frankophonen Schule die Weihnachtskonzerte statt, und ich befĂŒrchte, dass ich ein paar TaschentĂŒcher einpacken muss. Leider bin ich bei solchen Veranstaltungen schnell gerĂŒhrt. Vielleicht wĂ€re ein bißchen Bling-Bling in dieser Situation doch ganz hilfreich…? 

Was meint Ihr? Wie kauft Ihr Euren Tannenbaum und wie schmĂŒckt Ihr ihn? WĂ€re ein wenig Bling-Bling genehm? Teilt uns Eure Meinung mit, erzĂ€hlt von Euren TannenbĂ€umen – falls Ihr welche habt! Wir freuen uns ĂŒber Kommentare und Bilder! 

Auswandern mit Kindern – Schule und Zweitspracherwerb im Zielland Kanada

Auswandern mit Kindern – Schule und Zweitspracherwerb im Zielland Kanada

Seit unserer Auswanderung nach Kanada mit unseren beiden Kindern bekommen wir sehr viele Anfragen von anderen Eltern, die gern wissen möchten, wie unsere Kinder unseren Umzug nach Nova Scotia erleben, wie es ihnen in der Schule geht und wie sie mit der neuen Sprache klar kommen. Eigentlich erwerben sie ja sogar zwei neue Sprachen, Französisch als Zweitsprache und “nebenbei” Englisch als Drittsprache. Als Französisch- und Englischlehrerin finde ich deshalb natĂŒrlich besonders spannend, wie unsere Kinder die neue(n) Sprachen lernen. (Ihr hoffentlich auch!) Deshalb möchten wir Euch gern auf unsere Sprachreise mitnehmen und hier bei den “Lighthouse Kids” immer mal wieder ĂŒber Schule und Sprachenlernen berichten.

Falls Ihr noch mehr Informationen haben möchtet oder Fragen habt – oder vielleicht sogar Tipps – schreibt uns bitte ein Kommentar am Ende des Beitrags oder nutzt das Kontaktformular.

Paul speaks Germany!

“Paul speaks Germany”, erklĂ€rte ein kleiner kanadischer Junge seiner Mutter, als er nach den ersten Tagen “Grandir en Français” nach Hause kam und von seinem neuen Kumpel erzĂ€hlte. Dieser Paul ist mein Sohn, vier Jahre alt, und gerade mit uns aus Deutschland nach Kanada gezogen. Ja, Paul spricht Deutsch, jedenfalls hauptsĂ€chlich. Als unsere AuswanderungsplĂ€ne fĂŒr Kanada immer konkreter wurden, ĂŒberlegten wir sehr eingehend, auf welche Schule unsere Kinder gehen könnten bzw. welche Tageseinrichtung fĂŒr sie wohl am besten geeignet sei.

Nach langer Suche entschieden wir uns fĂŒr die frankophone Schule der Region, da wir bei einem Besuch der Einrichtung ein sehr gutes GefĂŒhl hatten, die Kinder gleich begeistert waren und die Schule ein Programm fĂŒr kostenlose Betreuung fĂŒr beide Kinder (4 und 7) hat. Noch dazu bin ich natĂŒrlich sehr erfreut, dass unsere Kinder mit Französisch aufwachsen, so in etwa kann man “Grandir en Français” ĂŒbersetzen.

Unser Großer ist schon 7 und war ein “Kann-Kind”, d.h., dass er im Prinzip schon mit 6 eingeschult hĂ€tte werden können, aber das fanden wir aus vielen verschiedenen GrĂŒnden nicht gut. Hier in Kanada ist er definitiv zu alt fĂŒr die 1. Klasse, eigentlich wĂ€re er hier schon in der 3. Ein Blick in das Klassenzimmer der 1. Klasse reichte, dass wir das verstanden. Die Tische und StĂŒhle wĂ€ren fĂŒr ihn auf jeden Fall zu klein gewesen! Zum GlĂŒck wurde er in die 2. Klasse eingeschult, die eine so genannte Teilklasse aus 2. und 3. Klasse ist.

Auswandern mit Kind – welche Schule?

Unser Großer muss nicht nur Französisch lernen, sondern auch in Rekordzeit Lesen und Schreiben. Es ist nicht so, als dass ich nicht zuhause versucht hĂ€tte, mit ihm Französisch zu sprechen, aber aufgrund unserer Familiensituation in Deutschland war es fĂŒr uns beide nicht so leicht, dies auch umzusetzen. Jetzt Ă€rgert er sich manchmal, dass er die Hilfe nicht frĂŒher angenommen hat, aber wie soll ein 7jĂ€hriger auch abschĂ€tzen, was da auf ihn zukommt? Immerhin konnten wir doch noch ein paar Materialien finden, die ihnen beiden gefallen und mit denen wir eine Art Grundwortschatz aufgebaut hat. Nun ist er nach knapp 3 Monaten an der französischen Schule sehr glĂŒcklich und liest und schreibt auf Französisch. Noch nicht richtig und es fehlt ihm noch so einiges an Vokabular, aber er hat die Sprache verinnerlicht und macht stetig Fortschritte.
Paul hat sich in Deutschland immer die Ohren zugehalten, wenn ich mit ihm Französisch gesprochen habe. “Du hörst Dich gar nicht nach Mama an”, protestierte er. Verstehen konnte ich das ja schon, es ist ja auch komisch, wenn die Mutter plötzlich in einer anderen Sprache spricht. Aber ich machte mir auch ein wenig Sorgen, wie das denn in Kanada werden soll… ja, “Paul speaks Germany”! Dieser Satz ist in vielerlei Hinsicht ein sehr interessantes Statement, finde ich!

Muttersprache
Auswandern mit Kindern – Schule und Zweitspracherwerb

Wie Kinder ihre Muttersprache erwerben

Der Prozess des Sprachenlernens ist bei der Zweitsprache etwas anders als beim Erwerb der Muttersprache. Gucken wir uns doch mal an, wie Babys sprechen lernen:

Erinnert Ihr Euch, wie Eure Kinder sprechen gelernt haben? Wie oft haben wir dem glĂŒcklich sabbernden Kind “Ma – ma” (oder “Pa-pa”) vorgesprochen, in der Hoffnung, dass das Kind unsere Bezeichnung wiederholt? Ich fand es so ĂŒberwĂ€ltigend zu erleben, wie meine Kinder aufmerksam geguckt haben (Aufmerksamkeit bekommt man als Lehrerin ja auch nicht immer ;-)) und versucht haben, die Laute nachzumachen und die Lippen zu formen. Was fĂŒr eine Kraftanstrengung!

Erkennen Babys ihre Muttersprache(n)?

Ja! Studien haben gezeigt, dass selbst wenige Wochen alte SĂ€uglinge den Unterschied hören, wenn sie eine andere als ihre Muttersprache hören. Der Rhythmus und der Sprachklang (die Phonetik) sind beispielsweise im Deutschen und Französischen recht unterschiedlich. Was passiert, wenn Babys oder Kinder plötzlich mit einer anderen Sprache konfrontiert werden? GlĂŒcklicherweise sind Babys noch nicht auf eine Sprache festgelegt, wenn sie zur Welt kommen. D.h., sie können schon ihre Muttersprache(n) von anderen Sprachen unterscheiden, aber dennoch sind die meisten Kinder in der Lage, schnell eine andere Sprache zu lernen.

Wieso lernen Kinder so schnell andere Sprachen?

Je Ă€lter ich werde, desto vergesslicher werde ich – geht es Euch auch so? Meine Kinder hingegen schlagen mich haushoch beim Memory-Spielen und können Neugelerntes schneller verarbeiten. Ok, ihre Gehirnwindungen sind noch jung und arbeiten fix, aber warum haben Babys nicht gleich die FĂ€higkeit, ihre Muttersprache zu sprechen? DafĂŒr gibt es wohl eine FĂŒlle von GrĂŒnden. Es lĂ€ĂŸt sich nur darĂŒber spekulieren, warum Kinder, und insbesondere Babys und jĂŒngere Kinder die FĂ€higkeit haben, schnell andere Sprachen zu lernen. Vermutlich hĂ€ngt diese FlexibilitĂ€t beim Sprachenlernen davon ab, dass unsere Kinder von uns, den Erwachsenen, absolut abhĂ€ngig sind und daher mit uns kommunizieren können mĂŒssen. Babys imitieren ihre Bezugspersonen und ihre Gehirne arbeiten noch so rasend schnell, dass sie bald immer mehr Wörter lernen und anfangen, SĂ€tze zu bilden. Sie wollen ĂŒberleben, und dafĂŒr brauchen sie einen Erwachsenen, zu dem sie einen Bezug auch ĂŒber die Sprache aufbauen können. NatĂŒrlich gibt es auch Kinder, die nicht so schnell Sprachen lernen, aber sicherlich schneller als Ă€ltere Menschen. 😉

Wie lĂ€uft es nun beim Zweitspracherwerb? Und wie funktioniert Schule in Kanada? DarĂŒber berichten wir gern im nĂ€chsten Teil!

Auswandern mit Kind – SchultĂŒte muss auch in Kanada sein!

Our life in Nova Scotia: Wintertag!

Our life in Nova Scotia: Wintertag!

Der Winter mit dem Schnee ist da! Vor ein paar Tagen noch drĂŒber gesprochen und schon hat es geschneit! Hurra! Die Kinder sind glĂŒcklich und haben gleich einen Schneemann gebaut. Die Schule fiel aus, weil starke GlĂ€tte und Sturm befĂŒrchtet wurden, und so machten wir uns mit Nachbarn einen gemĂŒtlichen BullerbĂŒ-Tag. Es gab Kaffee, Tee, Spaghetti in GroßkĂŒchenmengen, veganes Dessert, das sogar meinem Mann sehr gemundet hat und nette GesprĂ€che. Den Kinderzimmern sieht man an, dass fleißig gespielt wurde. 😉 Nun ist der schöne Snowday schon fast vorbei, es wird dunkel und es fĂ€ngt leider an zu nieseln. Der Schnee wird wohl nicht bleiben und der Schneemann sieht auch schon etwas mitgenommen aus, aber das warme GefĂŒhl im Bauch kommt sicherlich nicht nur von den ganzen Leckereien und wird uns bestimmt noch lange begleiten. Welch wohlig-weißer Wintertag. (Cheesy, ich weiß, aber immerhin ist bald Weihnachten, da darf man auch mal ein wenig rĂŒhrselig sein, oder?)

Hier ein paar Fotos von unserm Winteranfang in Nova Scotia:

SchneehÀubchen

Winter in Lunenburg, Nova Scotia

Our first Canadian Snowman

Von Peggy’s Cove nach Lunenburg – Wohnmobiltour an der South Shore von Nova Scotia

Von Peggy’s Cove nach Lunenburg – Wohnmobiltour an der South Shore von Nova Scotia

Wohnmobiltour durch Nova Scotia – South Shore: Von Peggy’s Cove nach Lunenburg

Foggy Peggy's Cove
Peggy’s Cove im Nebel

Am 2. Tag unserer Wohnmobiltour durch Nova Scotia fuhren wir entlang der wunderschönen South Shore vom legendĂ€ren Peggy’s Cove nach Lunenburg. Ja, Ihr habt richtig gelesen und wir haben uns nicht verschrieben! Lunenburg und LĂŒneburg sind zwei verschiedene Orte. 😉

Kaum angekommen, schon gefangen in „Haven’s“ berĂŒhmten Nebel!

Nach einer eher kurzen ersten Nacht im Wohnmobil waren wir alle recht frĂŒh wach. Das gab uns die Möglichkeit, einmal in Ruhe den Campingplatz von Peggy’s Cove zu erforschen. Aber da war er wieder, dieser unglaubliche Nebel! Wie eine Glocke legte er sich ĂŒber die Umgebung und umgab alles mit einer seltsamen Ruhe. Da wir abends auch im Nebel angekommen waren konnten wir nur mutmaßen, wie groß der Campingplatz war und es war immer wieder merkwĂŒrdig und lustig, wenn quasi aus dem Nichts andere Campingplatzbesucher auftauchten. Wir fĂŒhlten uns ein wenig wie in der Sci-Fi Serie „Haven“, wo sich ja auch stĂ€ndig seltsame Dinge zutragen. In einigen Folgen ist die fiktive Stadt „Haven“ von einem ominösen Nebel von der Außenwelt abgeschlossen, und genau so sah es nun an unserem ersten Morgen auf dem Campingplatz in Peggy’s Cove in Nova Scotia aus. Waren wir etwa schon mitten drin in den „Unruhen“? Ahhhhhh!

Fog South Shore Nova Scotia
Nebel an der South Shore Nova Scotias

Nach einem kurzen Spaziergang zum Wasser und dem kleinen Spielplatz gab es erst einmal ein leckeres FrĂŒhstĂŒck. Wir aßen Bagels mit FrischkĂ€se und Marmelade und tranken erstmal einen leckeren Kaffee. Danach machten wir uns in Ruhe fertig, WoMo abklemmen, Abwassertank leeren und auf ging es ins nahegelegene Peggy’s Cove. Es bestĂ€tigte sich die Weisheit, wer frĂŒh kommt, hat mehr davon. Wohl dem, der kleine Kinder hat und frĂŒh aus der Koje geworfen wird.

Mit dem Wohnmobil zu Peggy’S Cove Lighthouse

Viel ist ĂŒber diesen magischen Ort, das Wahrzeichen – der Leuchtturm von Peggy’s Cove – schlechthin von Nova Scotia geschrieben worden, aber man muss es selbst erlebt haben, um es in seiner ganzen Wirkung und Schönheit zu erfahren. Über kleine verwunschene Straßen kamen wir auf dem Parkplatz an. Und da stand er. Rot-Weiß, auf den Felsen ĂŒber dem Meer.

Peggy’s Cove Lighthouse@virtual-language-lighthouse

Absolut ruhige See und der mittlerweile bekannte Nebel gaben dem Ganzen noch etwas zusĂ€tzlich Mystisches. Nahezu noch allein konnten wir dieses Naturschauspiel voll und ganz auf uns wirken lassen. SelbstverstĂ€ndlich kletterte unser Großer gleich erstmal ĂŒber die Felsen, gefolgt von dem Kleinen, wobei es fĂŒr ihn noch sehr mĂŒhevoll war. Ausgelassen liefen nun alle zum Leuchtturm, um ihn einmal anzufassen und natĂŒrlich auch die obligatorischen Fotos zu machen. Nur eines trĂŒbte etwas die Stimmung. Das Postoffice hatte leider nicht auf, sodass wir keine Karten nach Deutschland schicken konnten. Egal, ein kleiner Besuch im Souvenirshop entschĂ€digte uns und nach ca. 2 Stunden machten wir uns wieder auf den Weg. Weiter in Richtung Lunenburg.

Das “Grey Gull”

GlĂŒcklich und zufrieden machten wir uns nach einem kleinen Snack auf den Weg. Die Straße, die legendĂ€re Lighthouse Route, schlĂ€ngelte sich wunderbar am Meer vorbei, immer wieder gab es kleine Buchten, einsame StrĂ€nde und tolle Ausblicke zu sehen. Wir fanden es wirklich sehr praktisch, dass an den Buchten eigentlich immer auch ein Parkplatz oder Viewpoints vorzufinden waren, wo wir ganz bequem mit unserem großen Wohnmobil parken konnten. Und wer im Sommer schon mal an den deutschen KĂŒsten unterwegs war, den wird erfreuen, dass die StrĂ€nde kaum besucht und die ParkplĂ€tze umsonst waren… Ein TrĂ€umchen! Hinter dem Ort Hubbards ging es dann weiter am Meer entlang. Und endlich, endlich waren wir da.

Da stand es. Das Haus, mit dem alles angefangen hat.

DAS GREY GULL – HAVEN’S BEST RESTAURANT AND BAR

Wir hatten es tatsĂ€chlich gefunden. Als eingefleischte Havenities (Fans der Serie „Haven“) wurde fĂŒr uns ein Traum war. Dieser unglaubliche Ort, diese fantastische Lage direkt am Meer. Man konnte förmlich spĂŒren, wie die „Unruhen“ auch hier ihr Unwesen trieben. Gebannt standen wir eine gefĂŒhlte Ewigkeit da und ließen es einfach auf uns wirken. Wie die Protagonisten der Serie hier einen Teil ihres „tĂ€glichen Lebens“ verbrachten. Und zu unserer Verwunderung war es tatsĂ€chlich zu verkaufen. Schon begannen wir zu trĂ€umen, wie es wohl wĂ€re auf dem Deck zu sitzen und auf das Meer zu blicken. Morgens mit einer Tasse Kaffee in der Hand den Tag entspannt zu starten. Bei einem weiteren Besuch im Oktober 2017 durften wir sogar in unser Traumhaus rein, aber dazu mehr in einem anderen Beitrag. 😉

Haven’s Grey Gull: What a view!

Leider geht jeder Traum mal zu Ende, also alle wieder rein ins Wohnmobil und schweren Herzens fuhren wir weiter. Aber unsere Laune steigerte sich schnell wieder, als wir nur wenige Kilometer weiter an einen wunderschönen Strand kamen: Bayswater Beach Provincial Park. Auf dem Parkplatz, der genĂŒgend Platz fĂŒr unser Schlachtschiff hatte, nutzten wir wieder die uns gegebenen Möglichkeiten, sich im WoMo umzuziehen und schon waren wir in den Fluten. Herrlich, eine Ă€ußerst willkommene Abwechslung.

CHESTER – oder Haven? – in Nova Scotia

Nachdem wir wieder im Wohnmobil waren und uns landfein gemacht hatten, ging es weiter auf unserer Tour durch Nova Scotia nach Chester. Im Chester Visitor Information Center (http://www.chestertourism.ca) half uns eine nette junge Dame, die Drehorte von „Haven“ zu finden. Hier wurden nĂ€mlich große Teile der Serie gedreht und es war interessant zu sehen, wie sich die Drehorte in die einzelnen Folgen einfĂŒgten. Das Kino, das CafĂ©, die Redaktion des „Haven Herold“ etc. Interessierte können sich gern Originalfotos vom Dreh der Serie „Haven“ auf der Webseite „Musik-Side“ von Fotograf Klaus Langner (https://musik-side.de/) unter der Rubrik „Haven“ (Passwort *HavenFamily*) anschauen. Klaus hatte das große GlĂŒck, den Stars der Serie ganz nah kommen zu können. Vorbeischauen lohnt sich!

Das Kino in Haven

Der Pavillion in Haven, Àhm Chester

Relax in Chester, Nova Scotia

An sich ist Chester ein gemĂŒtliches kleines StĂ€dtchen, etwas verschlafen, aber unheimlich liebenswert. An der Marina verweilten wir eine Weile und beobachteten das „geschĂ€ftige Treiben“ der Segler und Motorbootfahrer.

Mit dem Wohnmobil nach Mahone Bay

Am frĂŒhen Nachmittag verließen wir dann Chester und fuhren mit unserem Wohnmobil weiter der Lighthouse Route folgend in Richtung Mahone Bay (https://www.mahonebay.com), bekannt fĂŒr seine drei prĂ€gnanten Kirchen (The Three Churches).

The Three Churches of Mahone Bay, Nova Scotia

Geparkt direkt vor einer dieser Kirchen – wir können eigentlich noch immer gar nicht fassen, dass die Parkplatzsituation so entspannt ist! – schlenderten wir in Richtung „Downtown“. In Mahone Bay finden sich viele niedliche Shops, in denen wir handgemachte, individuelle Mitbringsel und Souvenirs kaufen konnten. So langsam bekamen wir Hunger und deshalb gingen wir zu JoAnn’s Deli Market Bakeshop (www.joannsdelimarket.ca). Ein Gourmet Bio-Deli Tempel mit allerlei kreativen Leckereien, die Auswahl fiel uns schwer! Wir entschieden uns endlich fĂŒr ein Sandwich (was ĂŒberhaupt kein Ausdruck fĂŒr die Geschmacksexplosion ist), die Kinder bekamen Eis aus der „I.C.U.“ – augenzwinkernd wird hier die englische AbkĂŒrzung fĂŒr Intensivstation verwendet, um auf der „Eisnotfallstation“ seinem Eis-Mangel auszugleichen. Einen besseren Ort zur Genesung kann man sich wohl kaum vorstellen. Nach der StĂ€rkung auf Joanns „Intensivstation“ besichtigten wir noch eine der Kirchen, die St. John’s Lutheran Church (die weiße, mittlere der drei Kirchen), in deren Innenraum uns eine wohlige KĂŒhle umgab und wo wir uns an den atemberaubenden, Ă€ußerst kunstvoll gestalteten KirchenfensterglĂ€sern, die von biblischen Geschichten erzĂ€hlen, erfreuten. Nach dem geschĂ€ftigen Treiben in dem liebenswerten Mahone Bay kamen wir hier alle zur Ruhe und konnten uns auch spirituell gestĂ€rkt wieder auf den Weg machen.

St. John’s Lutheran Church in Mahone Bay

Bleiglasfenster St. John’s Lutheran Church, Mahone Bay

Mit dem Wohnmobil nach LUNENBURG

Und so kamen wir am spĂ€ten Nachmittag in Lunenburg / HAVEN an. Lunenburg dient in der Serie als fiktive Stadt Haven. Die typische Silhouette mit den HolzhĂ€usern vom Wasser aus gefilmt ist schon etwas Besonderes. Nun blieb eigentlich nur noch die Frage, ob wir auf dem Campingplatz noch eine StellflĂ€che finden? Da wir uns nicht an eine vorher angefertigte Reiseroute halten mochten, hatten wir bewusst auf Reservierungen verzichtet. Was fĂŒr ein Abenteuer! Ohne Reservierungen und Buchungen mit dem Wohnmobil durch Kanada. Aber tatsĂ€chlich ist das in Nova Scotia gar nicht soooo ungewöhnlich und so gab es glĂŒcklicherweise auch am gut besuchten und sehr gepflegten Campground Lunenburg Board of Trade einen Stellplatz (http://www.lunenburgns.com/campground/ ). Hier konnten wir unser Wohnmobil abstellen, anschließen und hatten sogar noch die Möglichkeit, zu Fuß die Stadt zu erkunden, da der Campingplatz direkt an der Stadt liegt. Puuuhhh ganz schön bergig hier. Das hat uns keiner gesagt, dass es hier steiler als in manchen Bergregionen ist. Auf dem Weg zur Wharf kamen wir an einem Ă€ußerst interessanten Haus vorbei. Die Ironworks Distillery (www.ironworksdistillery.com).

Ironwork’s Destillery in Lunenburg, Nova Scotia

Eine kleine, privat gefĂŒhrte Brennerei von sehr anspruchsvollen Likören verschiedenster Geschmacksrichtungen, Gin und Rum. Weiter ging es dann zum Hafen und in die umliegenden Straßen. Da es selbst am frĂŒhen Abend noch sehr warm war, fĂŒhrte kein Weg am Eisladen vorbei. Eine große Auswahl verschiedenster Sorten machte uns die Entscheidung nicht gerade leicht, aber schlussendlich hatte jeder seinen Favoriten im Becher bzw. in der Waffel. Ein wenig abgekĂŒhlt schlenderten wir langsam zurĂŒck zum Campingplatz (natĂŒrlich nur bergauf ) und ließen den Abend bei Grillfleisch und Salat ausklingen. NatĂŒrlich kamen wir nicht daran vorbei, den Himbeerlikör zu probieren.

Noch einmal erinnerten wir uns an das am heutigen Tage Erlebte und Gesehene. Bald kehrte Ruhe ein und wir sahen neuen Abenteuern am nÀchsten Tage entgegen.

Warum heißt Lunenburg eigentlich Lunenburg? Und warum sind die Straßen hier so schnurgerade, und das obwohl die Stadt auf einem Berg liegt? Und was macht man eigentlich, wenn der riesige Wohnwagen plötzlich eine steile Abbiegung nehmen muss? All diesen Fragen gehen wir im nĂ€chsten Beitrag nach.

%d bloggers like this: