Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Rejoignez les 132 autres abonnés

Auteur : VirtualLanguageLighthouse2017

Warten und Auswanderung

Warten und Auswanderung

Warten auf die Studienanerkennung: Am Lagerfeuer

Warten, immer nur warten. Die Kinder haben schlecht geschlafen. Ich auch. Stundenlang lag ich wieder wach, weil ich warte. Und wenn ich warte, dann kann ich gar nichts anderes mehr machen als zu warten. Wenn ich warte, dann ist das so also ob ich im Wartezimmer eines Arztes warten muss und sich die Stunden wie Kaugummi hinziehen. Da ich immer denke, dass ich ja gleich dran kommen werde, bin ich nach spätestens einer Stunde Warterei nicht mehr in der Lage, mich auf einen schnöden Zeitschriftenartikel über Promis zu konzentrieren, geschweige denn ein schönes Buch zu lesen. Früher, als Kind, fiel mir das gar nicht schwer, so die Zeit zu überbrücken. Heute kribbelt es im Bauch und mir wird schlecht. Gleich, gleich bin ich ja dran. Gleich rufen sie meinen Namen auf…

Warten, immer nur warten. Ok, es ist Februar, und im Februar hab ich meistens den Februar-Blues, warum sollte das in Kanada anders sein? Der kanadische Himmel ist zwar nicht so grau wie die neblige Wolkenwand in Hamburg, die die Sonne davon abhielt, zu uns durchzudringen. Nee, Sonne gibt es hier in unserem Einwanderungsland Kanada schon. Ab und an auch ein wenig Schnee, heute ist mal wieder Snow Day, nur leider ohne Schnee. Mal wieder.

Das Spinnennetz

Aber Pustekuchen! Und nachdem ich nun schon Spinnweben an meiner Zimmerdecke entdecke – Überbleibsel vom Altweibersommer oder Vorboten des Frühlings? – und diese natürlich nicht entfernen kann, da ich ja warte, komme ich ins Grübeln über meinen Stillstand. Nach Jahren des Lebens in der schönsten, aber auch hektischen Großstadt der Welt, geschäftigem Treiben und stets einem Klausurenstapel auf dem Schreibtisch, der mir vorwurfsvolle Blicke zuwarf – oh wie meine Schüler wohl gewartet haben! – hätte ich nun alle Zeit der Welt, meinen Hobbies nachzugehen. (Ja, ich weiß, Ihr seid jetzt ganz neidisch.)

Derer habe ich tatsächlich einige, so nähe ich gern, stricke und häkle, lese und ja, ich schreibe (gern auch über unsere sonstigen Aktivitäten, wenn man nicht warten muss). In Hamburg hatte ich sogar angefangen, mir selbst Klavier spielen beizubringen. Außerdem hab ich zwei allerknuffigste Kinder, mit denen ich spielen könnte oder ihnen beim Französischlernen weiter helfen könnte. Aber so ganz bei der Sache bin ich nicht. Denn ich warte.

Contact hours vs. credit hours

Nachts liege ich wach und warte, dass es morgen wird und ich vielleicht endlich angerufen werde. Einmal war es sogar schon soweit. Mein Name wurde aufgeschrieben, in einem Brief. In diesem stand, dass sich das Warten nicht gelohnt habe, denn leider bestand mein Studium ja nur aus soundsovielen contact hours. Bitte was?

Contact hours werden die Stunden genannt, die man als Student tatsächlich in einer Vorlesung oder in einem Seminar saß und sind nicht zu verwechseln mit den credit hours. Genau dies ist aber passiert – die contact hours wurden fälschlicherweise auch noch als credit hours gewertet. Und somit, so teilte man mir freudestrahlend mit, kann mir mitnichten überhaupt ein Studiumspunkt angerechnet werden. Herzlichen Glückwunsch, Sie haben ein Bounty-Diplom. Und das zweijährige, mühsame Referendariat mit Examensarbeit, Lehrproben, mündlichen Prüfungen, ja, das kann als Praktikum gezählt werden. Ein schönes Wochenende noch!

Warten bevor man sich in gefährliche Strömungen begibt – Anerkennung des Studiums im Ausland

ICH BIN ENTSPANNT!

Nach dem langen Warten funktioniert plötzlich mein Matheverständnis und ich finde den Fehler (das liegt mir im Blut) und gemeinsam mit meiner geliebten Heimatuniversität werden liebevoll all die contact hours meines Studiums sorgsam zusammen gerechnet. Meine Übersetzerin legt den Turbogang ein und übersetzt die Rechnung, zertifiziert die Übersetzung und schickt sie zur Heimatuniversität. Diese steckt die zertifizierte Übersetzung und das Original in einen Umschlag, versiegelt ihn ordnungsgemäß und schickt ihn an die Zertifizierungsstelle in Kanada.

Der Witz ist, dass wir genau dies alles schon gemacht hatten bevor wir nach Kanada eingewandert sind und mir mein Studium 1:1 anerkannt wurde. Anders hätten wir gar nicht als permanent residents einwandern können. Aber, so erklärt man mir seitens der Zertifizierungsstelle in Nova Scotia, diese Anerkennung gelte eben nicht in jeder Provinz. Fröhlich trötet mir die Sachbearbeiterin ins Ohr, dass man in Kanada die Einwanderer zwar aufgrund ihrer Qualifizierung ins Land einwandern ließe, sie dann aber eben nicht in genau diesem Beruf, der ja auch noch gesucht sein muss (NOC), arbeiten ließe. Have a great day!

Rosaroter Februar

Dass nicht alles rosig sein würde, auch nicht im geliebten Kanada, das war mir ja bewusst. Auch, dass hier alles langsamer läuft als anderswo. Ich begrüße die Ruhe und das « slow down », versteht mich nicht falsch. Vielleicht ist es die Warterei mitten im Februar-Blues, die mir vor Augen führt, dass auch das hoch gelobte Einwanderungssystem Kanadas vielleicht nicht in der Bevölkerung oder zumindest bei allen Behörden ankommt. Nova Scotia hat einen erheblichen Ärztemangel, und dennoch fahren in Halifax top ausgebildete Ärzte Taxi oder ziehen entnervt in andere Provinzen, wo ihr Studium anders anerkannt wird. Lehrer aus anderen Provinzen Kanadas (!) bekommen ihre Lehrzertifikate in Nova Scotia oft nicht anerkannt und müssen dann zeit- und kostenintensiv nach studieren.

Wie auch immer. Die Warterei im Februarblues freut die unsichtbare Spinne im Haus, die aufgrund meiner Wartelähmung ein eindrucksvolles Netz von der einen Gardinenstange zur anderen weben kann. Warte nur, kleines Spinnchen, auch der Februar ist mal vorbei.

Und Ihr so? Wie geht es Euch im Februar? Karneval, Valentinstag?

10 Tipps zum Englisch-Lernen – Auswandern nach Kanada

10 Tipps zum Englisch-Lernen – Auswandern nach Kanada

10 Tipps zum Lernen von Sprachen

Sprachen verbinden Menschen, mithilfe von Sprache (und dazu gehört natürlich auch die Gebärdensprache) können wir uns mitteilen, Informationen verarbeiten und Beziehungen aufbauen. Babys erkennen ihre Muttersprache unter anderen Sprachen und lernen gemeinhin schneller als Erwachsene. Kurzum, Sprachen sind extrem wichtig für das Miteinander!

Sprachlos in Kanada – lern Englisch und Französisch!

Jeder, der schonmal im Ausland war und die Landessprache nicht sprechen konnte, weiß wohl, wie es ist, wenn man im wahrsten Sinne des Wortes SPRACHLOS ist. Sprachlos zu sein bedeutet, seine Unabhängigkeit einzubüßen und nahezu machtlos zu sein. Man schafft es vielleicht, sich durch Gesten und Mimik verständlich zu machen, aber eine Unterhaltung auf einem höheren Niveau ist kaum möglich. Oft wird mit den Menschen, die die Landessprache nicht oder nur schlecht sprechen besonders LAUT gesprochen. Dabei ist der Sprachlernende keineswegs schwerhörig. Manchmal benutzen Muttersprachler auch eine grammatikalisch falsche Sprache mit Sprachlernenden, in der Hoffnung, dass z. B. « Du essen? » besser verstanden würde als « Möchtest Du etwas essen? ». Oft meinen es die Muttersprachler gut, aber gelernt wird dadurch höchstens falsche Grammatik. (Mal ganz abgesehen davon, dass es schon irgendwie entwürdigend ist, wenn so kommuniziert werden soll).

Auswandern nach Kanada und Sprachenlernen: Euer Top-Thema!

Momentan erhalten wir wieder täglich Emails mit Fragen von anderen Auswanderungswilligen. Leider komme ich schon gar nicht mehr hinterher, jede Email persönlich zu beantworten, was ich sehr schade finde. Aus diesem Grund bin ich dabei, die Fragen zu bündeln und einmal für alle zu beantworten. Die häufigsten Fragen der zukünftigen Auswanderer betreffen die Familie und das Sprachenlernen. « Wie kommen Eure Kinder mit der neuen Sprache klar? Und wie geht es in der Schule? » sind die Top-Fragen von Euch. Da wir ja eine Familie mit zwei Kindern sind, möchten wir Euch gern helfen und können Euch schon mal beruhigen: Unseren Jungs geht es sehr gut an ihrer französischsprachigen Schule! Unser Großer geht ja in die 2. Klasse, spricht mittlerweile ganze Sätze auf Französisch und liest und schreibt auf Französisch. Wir machen zuhause täglich ca. 10-15 Minuten Zusatzaufgaben, damit er gut mitkommt. Andere Hausaufgaben hat er übrigens nicht! Der Kleine hat Freunde gefunden, spricht Französisch noch nicht ganz so flüssig wie der Große, dafür hat er einen schönen Akzent. Dennoch möchtet Ihr Eure Kinder vielleicht nicht ganz ins kalte Wasser werfen, und sie spielerisch und behutsam an die neue Sprache heranführen.

Sprachtests bestehen für den Express Entry

Wer über den Express Entry nach Kanada auswandern möchte, kommt an dem Sprachtest nicht vorbei. Ohne die Ergebnisse des Tests kann man seine Bewerbung gar nicht einreichen. Viele unterschätzen den Test und bereiten sich kaum oder nicht richtig auf den Test vor. Dabei kämpfen selbst Muttersprachler mit dem IELTS-Test, da das Format so ungewöhnlich ist. Kinder müssen zum Glück diesen Test nicht absolvieren, aber bestimmt wäre es für die ganze Familie toll, gemeinsam die Sprache zu lernen und sich zu verbessern. Aber bitte mit Spaß! Bestimmt habt Ihr keine Lust, neben Arbeit, Schule und Auswanderungsvorbereitungen auch noch langweilige Übungen zu machen, oder? So ganz werden die Erwachsenen nicht drum herum kommen (sorry!), aber warum nicht das Nützliche mit dem Angenehmen verbinden und die Vorfreude auf das neue Leben in Kanada schüren?

In den nächsten Wochen wollen wir uns weiter und ausführlich mit dem Thema Sprachenlernen beschäftigen. Deshalb erhaltet Ihr von uns ausführliche Tipps und Tricks zum Englisch- und Französischlernen per mail. Meldet Euch dafür bitte für unseren Newsletter an, den Ihr jederzeit bequem wieder abbestellen könnt.

Hier kommen unsere 10 tolle Tipps zum Sprachenlernen mit der ganzen Familie für alle als Überblick:

10 Top-Tipps zum Sprachenlernen

  • 1. NETFLIX, AMAZON PRIME & Co.
  • 2. SPRACHENAPPS
  • 3. SONGS
  • 4. BÜCHER
  • 5. ONLINE-KURSE
  • 6. SPRACHTANDEM
  • 7. WEBSITES: Webseiten
  • 8. PODCASTS
  • 9. CARTOONS
  • 10. SPRACHWECHSELZEIT

1. Netflix, Amazon Prime & Co.

Viele Familien abonnieren einen Streamingdienst wie Netflix oder Amazon Prime. Wusstet Ihr, dass Ihr unter Audio die Sprache ändern könnt? So könnt Ihr oder Eure Kleinen ganz leicht die Lieblingsserie auf Englisch oder Französisch gucken – jedenfalls die meisten! Unsere Jungs mögen gern Lego City Serien, die gibt es sowohl auf Englisch als auch Französisch. Bei den Erwachsenenserien müsst Ihr ausprobieren, ob Ihr Eure Serie auch in der Fremdsprache gut verstehen könnt. Wir haben eine Liste mit Serien und Filmen für jedes Niveau zusammengestellt, die wir Dir gern per mail zuschicken.

2. Sprachenapps

Fürs Englischlernen gibt es viele Apps für Kinder. Für Französisch wurden wir nach intensiver Suche auch fündig, und unsere Kinder haben im Nachhinein wirklich von unseren Lieblings-Apps profitiert. Natürlich solltet Ihr trotz des Lerneffekts darauf achten, dass Eure Kinder nicht stundenlang vor dem Bildschirm sitzen. Unsre Kinder jedenfalls reagieren nach mehr als 20 Minuten täglich deutlich über, sodass wir die Zeit vor dem Tablet natürlich regulieren. Unsere absolute Lieblings-App zum Englischlernen ist übrigens « Squirrel and Bär« . Diese App können wir mit gutem Gewissen empfehlen, da sie keine In-App-Werbung oder Verkäufe beinhaltet und keine Nutzerdaten abfragt. Wie kann das sein? Squirrel and Bear ist eine preisgekrönte Sprachlernapp, in der das kleine Eichhörnchen (Squirrel) und der große Bär auf Abenteuerreise gehen, um die bedrohten Bienen zu retten. Die App richtet sich an Spieler zwischen 3-9 Jahren, aber auch wir (G)Erwachsenen haben viel Spaß an der Geschichte. « Squirrel und Bär » müssen ihren Wald verlassen, um den Bienen zu helfen (sehr aktuelles Thema!). Außerhalb des Waldes sprechen die Tiere immer mehr Englisch, sodass die Kinder spielerisch nach und nach ihren Wortschatz aufbauen. Die Zeichnungen sind liebevoll, und man hat als Erwachsener einfach ein supergutes Gefühl, sein Kind damit spielen zu lassen.

https://www.youtube.com/watch?v=Axwu6eZZxK8#action=share
Englisch lernen mit der Sprachen-App « Squirrel & Bear »

3. Songs

Holt Euch z. B. auf Amazon Music eine Playlist für englische Kinderlieder oder kauft Euch eine CD mit englischsprachigen Kinderliedern und lasst die Musik beim Autofahren, Basteln oder Spielen im Hintergrund laufen. Über Musik lassen sich Sprachen sehr gut lernen, da man auch gleich die Aussprache mitlernt und es quasi unbewusst passiert. Ihr werdet sehen, wie schnell Eure Kinder mitsingen werden, auch wenn sie vielleicht nicht alles verstehen.

4. Bücher

Je nachdem, wie fit Ihr in Englisch oder Französisch seid könnt Ihr mit Euren Kindern z. B. Wimmelbücher oder Bilderbücher anschauen und die abgebildeten Objekte und Situationen auf Englisch/Französisch benennen. Dies dient auch Eurer Wortschatzerweiterung und festigt das Vokabular nachhaltig. Wichtig: Schaut Euch die Bilder vorher nochmal genau an, damit Ihr u. U. unbekannte Wörter nachschlagen könnt. Wisst Ihr z. B. was Schaufelbagger auf Englisch heißt? Oder Einhorn auf Französisch? Ich finde es aber auch nicht schlimm, wenn man mal ein Wort nicht kennt und gemeinsam im Wörterbuch nachguckt, wie es heißt und wie man es ausspricht. Dies ist besonders für ältere Schulkinder auch eine sehr sinnvolle Übung, das Alphabet und die Arbeit mit dem Wörterbuch zu wiederholen und zu lernen. Lieben Eure Kinder auch den « Grüffelo » und können ihn auswendig aufsagen? Holt Euch die englischsprachige Originalversion – zu der gibt es auch die Hörspielausgabe – und lest und hört sie gemeinsam. Bald können Eure Kinder auch die englische Version!

5. Online-Kurse

Natürlich gibt es im Netz auch eine Vielzahl an Onlinekursen für so ziemlich alle Sprachen der Welt. Online-Kurse haben den Vorteil, dass Ihr dann lernen könnt, wann Ihr wollt und Ihr müsst dafür noch nicht mal das Haus verlassen. Voraussetzungen sind vor allem eine gute Internetverbindung und oft auch ein Kundenkonto bei der Lernplattform. Einige Anbieter speziell für Online-Sprachkurse für Kinder haben ganze Lektionen mit Songs und Arbeitsheften im Repertoire. Viele bieten kurze Informationstrailer und ein kostenloses Video an, sodass man entscheiden kann, ob einem das Format gefällt.

6. Sprachtandem

Das Prinzip des Sprachtandems ist schnell erklärt. Auf einer Platform (online oder an der Uni, VHS,…) suchst Du einen Muttersprachler und bietest im Gegenzug Deutsch an. So kannst Du Dich mit Deinem Tandempartner treffen und eine bestimmte Zeit auf Englisch sprechen und dann wechselt Ihr auf Deutsch. Davon profitieren beide Partner, sowohl sprachlich als auch interkulturell.

7. Webseiten zum Sprachenlernen

Webseiten mit kostenlosen Kurzgeschichten auf Englisch gibt es viele! Manche sind auch mit schönen Bildern untermalt und können gemeinsam gelesen werden. Viele Seiten wie z. B. die des British Councils bieten auch Witze-Abteilungen und Spiele an, die den Kindern viel Spaß machen beim Lernen. Es lohnt sich, dort vorbeizuschauen, gerade wenn das Budget knapp ist.

8. Podcasts/Hörspiel

Podcasts und Hörspiele sind eine großartige Hilfe beim Englischlernen! Wie sonst kann man sein Hörverstehen mithilfe von Muttersprachlern fördern? Beim Podcast müsst Ihr Euch gut konzentrieren. Während Ihr und ältere Kinder mit Englischvorkenntnissen sicherlich eine Fülle an Podcasts zu Euren Lieblingsthemen im Netz finden könnt, so sind für jüngere Kinder Hörspiele zu bekannten Kinderbüchern sicherlich eine gute Alternative. Mögen Eure Kinder auch so gern die Abenteuer des Drachens « Kokosnuss »? Bei Amazon beispielsweise findet Ihr diese Ausgabe, in der der kleine Drache Kokosnuss eingeschult wird und sein Onkel Robert aus England zu Besuch kommt und Kokosnuss, oder « Coconut », wie er auf Englisch heißt, gleich ein wenig Englisch lernt. Ihr könnt entweder die CD erwerben oder die Onlineversion auf Audible herunterladen.

9. Cartoons/Comics

Wer hat als Kind nicht gern Comics gelesen (oder tut es heute noch)? Comics und Cartoons helfen uns, eine Geschichte mithilfe der Bilder zu verstehen. So könnt Ihr auch wunderbar gemeinsam mit Euren Kindern Englisch lernen – oder Französisch! Ähnlich wie beim Bilderbuch können wir gleich sehen, worum es geht und die Bilder helfen uns, die neuen Wörter besser zu erinnern. Bekannte Comic-Klassiker sind « Tim und Struppi » oder « Die Schlümpfe ».

10. Sprachwechselzeit in der Familie

Wenn Ihr Lust dazu habt, spricht auch nichts dagegen, in der Familie eine Zeit zu vereinbaren, in der Ihr miteinander Englisch oder Französisch sprecht. Dies kann je nachdem, wie sicher Ihr in der Fremdsprache seid beim Abendbrot (« May I have the salt, please? ») oder beim Spazierengehen oder beim Rollenspielen sein. Nur Mut! Wichtig ist dabei allerdings, dass die Kinder wissen, dass nun die Sprache gewechselt wird und dass sie auch Lust dazu haben. Es hat wirklich keinen Sinn, einfach zu bestimmen, dass jetzt Englisch gesprochen wird, wenn die Kinder dies ablehnen. Dies war bei uns zunächst der Fall, weil die bevorstehende Auswanderung für die Kinder aufregend genug war und sie die Konstante « Deutsch » in unserem Familienleben brauchten. Dafür bestehen sie nun, da wir in Kanada sind, auf ihre Französischzeit. Besonders lustig ist für sie, dass der Papa ja kein Französisch kann und das lernen möchte. Dass der Papa ein gewisses schauspielerisches Talent hat und dieses bei diesen Lektionen voll auslebt, hilft natürlich. 😉 Außerdem finden sie es lustig, dass sie mittlerweile mehr Französisch können als ihr Papa und sie IHM mal was beibringen können. Fazit: Man muss schon über sich selber lachen können!

Das waren unsere 10 Top-Tipps zum Englisch lernen! Oder Französisch. Habt Ihr Tipps, wie Ihr Sprachen lernt? Wenn Ihr noch ausführlichere Tipps haben möchtet zum Thema Sprachenlernen mit Kindern, dann tragt Euch doch bitte hier in unseren Newsletter ein. Wir schicken Euch dann unsere persönlichen Tipps und Tricks für das Englisch-/Französischlernen mit Kindern bequem per mail zu.

*Dieser Beitrag enthält Werbung und Affiliates. Wenn Ihr auf Links zu Affiliates klickt und das Produkt über Amazon erwerbt, erhalten wir eine kleine Provision , die uns hilft, diesen Blog am Leben zu erhalten. Der Preis ändert sich für Euch natürlich nicht!

american-1209605_640

Anne in Cavendish

Anne in Cavendish

Anne of Green Gables in Cavendish – kennt Ihr die Kinderromane? Heute haben wir mal einen zweisprachigen Artikel über unseren Aufenthalt im Kinderparadies Cavendish auf Prince-Edward-Island von RV Lighthouse für Euch! Prince-Edward-Island ist vielen vielleicht vom Kinder-Klassiker Anne of Green Gables bekannt, aber die kleinste Provinz Kanadas hat noch mehr zu bieten.

Für mich als bekennender Fan von Anne war es ein absolutes Muss, das Green Gables Museum auf unserer Wohnmobiltour zu besuchen. Und wenn wir nicht die Serie « Haven » geguckt hätten, wer weiß, ob wir dann jemals hierher gefahren wären? Würden wir trotzdem in Lunenburg wohnen? Verrückt!

Seid Ihr schon mal zu den Schauplätzen Eures Lieblingsromans oder -films gefahren? Wo seid Ihr hingefahren? Wie hat es Euch gefallen? Teilt uns Eure Erfahrungen und Gedanken mit.

Winter-Ferien in Kanada

Winter-Ferien in Kanada

Unsere ersten Winterferien in Kanada: Schnee, Eiszapfen, warmes Kaminfeuer, Santa Claus und ein ruhiges Silvesterfest – so haben wir uns das vorgestellt. Fast alles davon ist auch genauso eingetroffen, nicht immer dann, wann wir uns Winter gewünscht hatten war auch Schnee da, aber im Großen und Ganzen können wir nicht jammern.

Reaching the summit, Green Bay, Kanada

Silvester in Kanada

Unser Weihnachtsfest war sehr entspannt dieses Jahr, und Silvester in Kanada war sehr ruhig. Ja, richtig still! Keine Geknalle, keine Böller, kein Feuerwerk. Das war für uns eine willkommene Abwechslung, da das auch nicht so unbedingt unsere Welt ist. Stattdessen haben wir den Fernseher angemacht, und die Christmas Retro Hits aufgedreht. Nun wurde getanzt und gelacht! Leider hatten wir vorher Raclette geschmaust, und mit Käse im Bauch tanzt es sich doch etwas weniger leichtfüßig… Kurz nach 12 fielen wir alle selig ins Bett. In Ermangelung der traditionellen « Berliner » gab es die kleinen « Timbits » mit Himbeerfüllung und Schokolade. Auch lecker.

Neujahrsspaziergang im winterlichen Kanada

Nach diesem ruhigen Silvester in Kanada waren wir im nächsten Jahr (haha) topfit und konnten unser Winter-Wellness-Programm beginnen. Neben den fantastischen Aktivitäten für Kinder in Lunenburg, die wir bereits vorgestellt haben gibt es natürlich noch viele andere Möglichkeiten, sich zu erholen. Wir entschieden uns für einen Strandbesuch in der Wintersonne zwecks Vitamin D-Gewinnung, Lungendurchpusten und Kopffreikriegen. Für Nova Scotia sollte man ein ärztliches Rezept bekommen, da wir seit unserer Auswanderung viel freier durchatmen können. Die Luft tut unseren Großstadtlungen sehr gut, und der niedrige Stresslevel wirkt sich langsam positiv auf unser seelisches und körperliches Wohlbefinden aus. Die Kinder toben auch bei Minusgraden auf den blauen Felsen an dem berühmten Risser’s Beach und dem Green Bay Beach bei Petite Rivière (genau, dort war auch der festliche Weihnachtsmarkt!). Wie schön, so dicht am Meer wohnen zu können!

Toben auf den Felsen, Green Bay Beach
Winterliche Sonne, Risser’s Beach

Wie habt Ihr Euer Silvester verlebt? Haben die Kids durchgehalten? Habt Ihr Euch ein Feuerwerk angeguckt?

Wie auch immer Ihr reingerutscht seid, wir wünschen Euch ein wunderbares und vor allem gesundes Jahr 2019! Vielleicht auf bald in Kanada?!?

Weihnachten in Kanada

Weihnachten in Kanada

Am Lagerfeuer: Unser erstes Weihnachtsfest in Nova Scotia

Wann kommt der Weihnachtsmann? Diese Frage beschäftigt bestimmt jedes Jahr Millionen von Kindern auf der ganzen Welt. Unsere Jungs fragten auch immer wieder, aber so richtig beantworten konnten wir ihnen diese Frage nicht, da der Weihnachtsmann in Deutschland ja am Heiligabend kommt (oder das Christkind), in Kanada aber am Morgen des 25.12. Als Eltern fühlten wir uns hin- und hergerissen, eigentlich wollten wir lieber alles beim Alten lassen, aber dann erklärte uns unser Großer, dass der Weihnachtsmann aufgrund der langen Anreise aus Lappland doch erst am 1. Weihnachtstag da sein könne. So hatte er es seit Jahren in dem großartigen Buch von Mauri Kunnas « Wo der Weihnachtsmann wohnt » gelesen, und so ist es dann auch gekommen.

Heiligabend in Kanada

Nachdem unsere Oma am 21.12. aus Deutschland angereist war stand erstmal alles im Zeichen der letzten Vorbereitungen für das große Fest. In Kanada hatten die Geschäfte bis um 17:00 geöffnet, dafür waren am 25. und 26. fast alle geschlossen. Am Heiligabend haben wir noch Omas Paket von der Post abgeholt, das sage und schreibe 4,5 Wochen nach Kanada gebraucht hatte. Wir entschieden kurz entschlossen, dieses Paket am Heiligabend öffnen zu lassen. Ansonsten würden wir, wie vom Sohn erklärt, erst am 25. die Geschenke öffnen.

Nach dem traditionellen Toast Hawai zum Mittagessen sind wir nachmittags hübsch angezogen zum Familiengottesdienst in die wunderschöne St. John’s Anglican Church in Lunenburg gegangen. Die Kirche ist vor ein paar Jahren bei einem furchtbaren Feuer fast komplett abgebrannt, aber zum Glück haben die Lunenburger ihre Kirche wieder aufgebaut. St. John’s war die erste Kirche, die 1754 in Lunenburg gebaut wurde und deren Gemeinde vor allem deutsche Lutheraner angehörten. Am Heiligabend war die Kirche, die interessierte Besucher auch zu anderen Zeiten mit (sehr zu empfehlen!) oder ohne Führung besichtigen können, dank der weihnachtlichen Dekoration noch festlicher als sonst.

St. John’s Anglican Church in Lunenburg, Christmas Eve

Am Abend holten wir Omas großes Paket hervor und die Kinder freuten sich über zwei riesige Schokoladenadventskalender und kleine Pixiebücher. Die Jungs vergassen auch nicht, dem Weihnachtsmann Muffins und Milch sowie den Rentieren ein paar Möhren hin zu stellen. Nachdem sich alle in ihre Weihnachtspyjamas gekuschelt hatten, ging es schnell ins Bett, während wir Erwachsenen mithilfe des « Santa Trackers » den Flug des Weihnachtsmanns auf dem Bildschirm verfolgen konnten. Lange blieben wir aber nicht auf, weil wir erwarteten, dass die Kinder vor lauter Aufregung nicht sehr lange schlafen würden…

Muffins and milk for Santa Claus, carrots for the reindeer
Santa Tracker 2018

Der 1. Weihnachtstag – Bescherung

Während die Kinder in Deutschland schon lange ihre Geschenke ausgepackt hatten – so konnten wir es auch auf den sozialen Medien verfolgen – schliefen unsere Kinder selig bis 7:30! Das war für uns ein schönes Weihnachtsgeschenk. Brav warteten sie, sodass wir alle gemeinsam zum Tannenbaum laufen konnten und freuten sich riesig über ihre Geschenke. Der Weihnachtsmann hatte sogar von den Muffins abgebissen und die Milch ausgetrunken!

Ich muss sagen, wir fanden diese neue Tradition gar nicht so schlecht! Alle saßen im Pyjama unterm Baum und die Kinder hatten den ganzen Tag Zeit, ihre neuen Spielzeuge auszuprobieren während wir « den Vogel » zubereiteten. Die Bescherung am Heiligabend ist zwar sehr festlich und schön, aber wir fanden es auch sehr gemütlich, abends nach der Kirche nicht noch die Kinder ablenken zu müssen. Die Geschenke wurden halt nachts vom Weihnachtsmann gebracht, fertig aus! Da die Kinder dieses Vorgehen ja gewünscht hatten, war es für uns auch völlig in Ordnung, so zu feiern.

Tannenbaum Lobster Reusen Lichter
Der legendäre Weihnachtsbaum aus Hummer-Reusen in Lunenburg

Nur der Schnee ließ leider erfolglos auf sich warten. Dafür kam er ein paar Tage später und die Kinder konnten draußen Schlitten fahren. Was für eine Freude!

Schlittenfahren vor der Haustür – unser Leben in Nova Scotia!

Wir wünschen Euch, ein frohes Weihnachtsfest gehabt zu haben!

Wie habt Ihr Weihnachten verbracht? Habt Ihr es Euch auch gemütlich gemacht oder war es dieses Jahr eher stressig?

Umzug nach Kanada

Der große Tag29. juillet 2018
Goodbye Hamburg!
%d blogueurs aiment cette page :