Étiquette : Familie

9 astreine Aktivitäten für Kinder in Lunenburg County

9 astreine Aktivitäten für Kinder in Lunenburg County

Lunenburg County in Nova Scotia, Kanada ist immer eine Reise wert! Doch was gibt es für die lieben Kleinen zu tun? Erstmal sei gesagt, dass die Menschen in Nova Scotia meistens sehr kinderfreundlich sind und Kinder hier auch in Restaurants gern gesehen werden. Fast jedes Lokal hat eine Kinderkarte und z. B. Malsachen und Sets, um die Wartezeit zu verkürzen. Kinder gehören zum Leben einfach dazu. Museen und Büchereien haben sich auf die jungen Besucher eingestellt und bieten somit gar nicht langweilige Abwechslung, gerade im Winter. Hier kommen unsere TOP 9 der Aktivitäten mit Kindern in Lunenburg und Umgebung – do is für jeden wat dabi!

9 astreine Aktivitäten für Kinder in Lunenburg County

  • 1. Fisheries Museum of the Atlantic 
  • 2. Wale gucken!
  • 3. Strand und Meer
  • 4. DER Nationalsport Kanadas
  • 5. Indoor-Schwimmen
  • 6. Lunenburg Library
  • 7. Farms & Märkte
  • 8. Railway Museum
  • 9. In den Straßen von Lunenburg

1. Fisheries Museum of the Atlantic

Das Fisheries Museum of the Atlantic befindet sich in einem der knallroten Häuser direkt an Lunenburgs Waterfront. Ein Besuch im Museum ist mit Kindern ein Muss, denn hier können sie auf Augenhöhe viele Meeresbewohner des Atlantiks beobachten, u.a. natürlich auch das « Nationaltier » der Provinz Nova Scotia: Den Lobster! In der Ausstellung und mithilfe des Museumspersonals (z. T. pensionierte Fischer) erfahren wir alles über die Fischerei an der South Shore, angefangen bei den Mik’maq (den Ureinwohnern). Das Museum ist liebevoll gemacht und verfügt zudem über ein kinderfreundliches Restaurant direkt am Wasser und einem Geschenkladen. Neben den üblichen Souvenirs können hier auch Kinderbücher erstanden werden. Ein Besuch läßt Kinderaugen leuchten!

Fisheries Museum of the Atlantic in Lunenburg, Nova Scotia

2. Wale gucken!

Von Lunenburg aus starten von Mai bis Oktober (je nach Wetterverhältnissen) Wal-Touren, auf denen Ihr mit Glück Wale, Delfine und Seehunde sehen könnt. Manchmal berichten Besucher, dass sie die Wale fast anfassen konnten, so nah waren sie. Aber auch wenn einem dieses Glück vielleicht nicht vergönnt wird – es ist eben Natur und kein Zoo – so ist die Fahrt mit dem Schiff raus auf den Ozean trotzdem ein Erlebnis. Vom Wasser aus lassen sich auf jeden Fall die besten Fotos von Lunenburg schießen!

3. Strand und Meer

Nova Scotia ist « Canada’s Ocean Playground », so steht es auf den Nummernschildern, und so ist es auch! Die Strände und der Atlantische Ozean der Provinz sind einmalig schön und laden zum Spielen und Toben im und am Wasser ein. Da es so viele Strände gibt, für die man übrigens keinen Eintritt zahlen muss, verteilen sich die Besucher und so ist es nie so überfüllt, wie wir es von anderen Urlaubsregionen kennen. Aber pssst! Erzählt es nicht so vielen, noch ist Nova Scotia ein « Geheimtipp ».

Kanada Atlantic Ocean Maritimes Beach
South Shore Nova Scotia Beaches

4. DER kanadische Nationalsport

Wenn wir an Kanada denken, dann sehen wir Schnee und Eis vor uns, oder? Legendär sind auch die Fotos von Schlittschuhläufern und Hockey-Spielern, die auf Seen zwischen Bergen spielen. Das hat was! Damit kann die vergleichsweise milde South Shore nicht dienen, aber dafür hat Lunenburg eine eigene Eisbahn mit « Public Skating » im Winter. 4x/Woche könnt Ihr mit der ganzen Familie anrücken und ein paar Runden auf dem Eis drehen. Hier treffen sich auch die « Locals » mit ihren Familien, ein Spaß für alle. Schlittschuhe und Helme (bis XL) können ausgeliehen werden. Wir sind froh, dass die Lunenburger so hilfsbereit sind, da wir eher ungeübte Skater sind. 

The first (skating) steps are always the hardest!

5. Indoor-Schwimmen

Wer nach dem Schlittschuhlaufen gern noch ins Schwimmbad hüpft oder sich im Thermalbad aufwärmt, sollte das moderne LCLC  in Bridgewater besuchen. Hier könnt Ihr skaten und/oder Schwimmen gehen. Für CAD$15.00 könnt Ihr hier als Familie schwimmen. (Bitte checkt vorher die Preise, da sich diese ändern können.)

Lunenburg verfügt über einen der wenigen Salzwasser-Pools der Provinz. Am Wochenende kann hier die ganze Familie planschen.

6. Lunenburg Library

Die Lunenburg Library ist dieses Jahr in die altehrwürdigen Hallen der Lunenburg Academy umgezogen. Ganz Lunenburg hat dabei geholfen, die Bücher von dem alten Standort nahe der Waterfront den steilen Berg bis zur Academy zu bringen. Für ein wenig Sport vor dem Lesen geht ihr die Steigung zu Fuß und genießt die wunderschöne Aussicht auf Lunenburg und Umgebung. Das Gebäude allein ist schon ein Besuch wert, aber in der Bibliothek kamen wir beim ersten Besuch aus dem Staunen nicht mehr raus. Eine ansehnliche Kinderbuchecke gepaart mit einer Legobauabeilung und einer wirklich beachtlichen Auswahl an Kinderbüchern auf Englisch lädt zum Lesen, Vorlesen und Verweilen ein. Das nette Personal ist stets hilfsbereit, und so finden wir eigentlich immer, was wir brauchen. Es gibt sogar eine kleine Auswahl an deutschen Büchern für Erwachsene und DVDs sowie Zeitschriften. Natürlich verfügt die Lunenburg Library auch über PCs. Vergesst staubige, stille Bibliotheken! Hier wird Literatur zelebriert, ein echter Wohlfühlort!

Lunenburg Academy

7. Farms und Märkte

Lunenburg hat einen ganzjährigen Farmer’s Market, den Ihr auf jeden Fall mit Euren Kindern besuchen solltet. Jeden Donnerstag öffnet der Markt mit seinen lokalen Händlern und Künstlern von 8 – 12 Uhr seine Tore. Hier treffen sich Lunenburger und Touristen gleichermaßen, denn hier gibt es die richtig leckeren Sachen und die schicksten Hüte. Alles selbst angebaut und handgemacht, versteht sich. Wer gern auf dem Markt frühstücken möchte, kommt hier voll auf seine Kosten. Die kleinen Marktbesucher laufen fröhlich mittenmang oder spielen vor der Tür auf dem Skatespielplatz. Nebenan ist übrigens die Bluenose Academy, die örtliche Schule. Außerhalb der Schulzeiten können auch fremde Kinder auf dem Spielplatz spielen. 

Lunenburg County ist ländlich und deshalb gibt es auch einige Bauernhöfe, die Farms. Einige haben sich auf Bioanbau spezialisiert und viele bieten besondere Events für Kinder an. Im Herbst können Kinder ihren eigenen Kürbis zum Aushöhlen und Verzieren aussuchen, im Winter fährt die Familie mit Kutsche oder Schlitten in den Wald, um einen Weihnachtsbaum auszusuchen. Besonderen Spaß hat es unserer Familie gemacht, ein « Smashing-Pumpkins »-Event der besonderen Art mitzumachen. Alte Halloween-Kürbisse konnten mit Wurfkonstruktionen zermatscht werden und von dem Erlös der Spenden für Apfelsaft und Kuchen wurde der gemeinnützige Verein « Plastic-free » Lunenburg unterstützt. Ein Riesenspaß für einen guten Zweck! Wenn Ihr Euren Aufenthalt in Lunenburg plant haltet Ausschau nach den Farm-Aktionen oder schreibt uns gern an! Wir helfen Euch gern weiter. 

8. Railway Museum

Das Halifax and Southwestern Railway Museum kurz vor den Türen Lunenburgs ist ein absolutes Highlight für große und kleine Eisenbahner. Der Betreiber des Museums ist ein echter Eisenbahnfan und hat mit sehr viel Liebe Artefakte und Modelleisenbahnen aus und für Nova Scotia zusammen gestellt. Hier wird Geschichte gelebt, die Schaffnermütze aufgesetzt und die Bimmelglocke geläutet, während die Modelleisenbahnen, ein Nachbau der alten Strecken Nova Scotias durch die Miniaturlandschaften fahren. Unsere Kinder sprachen beim ersten Besuch kein oder kaum Englisch, aber trotzdem hat es der Betreiber geschafft, sich mit unseren Kindern zu verständigen. Tolle Sache! 

In diesem Artikel findet Ihr weitere Infos zum Railway-Museum von Lunenburg.

9. In den Straßen von Lunenburg

Lunenburg ist wunderschön! Die UNESCO World Heritage Stadt könnte glatt aus einem Märchenbuch stammen, so niedlich sieht sie aus. Wenn wir durch die Straßen mit den historischen, bunten Holzhäusern wandeln sind wir immer wieder froh, dass es hier Gehwege gibt und die Autofahrer meistens rücksichtsvoll sind. Lunenburg ist einer der wenigen Orte in Nordamerika, wo man fußläufig fast alles erreichen kann. Die kleinen Einzelhandelsläden im historischen Distrikt / Old Town bieten mal ein ganz anderes Angebot als die üblichen großen Ketten. Aufgrund der vielen Künstler in Lunenburg ist die Ausbeute an Einzelstücken und originellen Ideen wirklich außergewöhnlich. Natürlich ist auch die Qualität der handgemachten Einzelstücke eine ganz andere, als produzierte Massenware (die man natürlich auch finden kann, aber warum sollte man?). Auch dem kindlichen Geschmack wird dank Möwen, Lobstern und Walen entsprochen, sagen unsere sehr kritischen Experten.

Wer mal eine Pause machen möchte kann sich in einem der zahlreichen Cafés und Restaurants niederlassen und die leckere Küche ausprobieren. Lunenburg ist bekannt für seinen Lobster, aber es gibt noch so viel mehr zu entdecken! Hier gibt es Kaffee, der müde Zombie-Eltern wieder zum Leben erweckt und die Kleinen kommen auch auf ihre Kosten. Lunenburg hat außerdem eine kleine Auswahl an schönen Spielplätzen, z. B. gleich neben dem Rathaus. Von hier aus habt Ihr einen sehr schönen Blick über den Hafen. Wer will, nimmt sich ein Sandwich mit und genießt sein Lunch während die Kleinen toben. 

Kanada Straßen Lunenburg Nova Scotia
The streets of Lunenburg, Nova Scotia

Wir freuen uns darauf, Euch bald in Lunenburg zu sehen! Braucht Ihr Hilfe beim Planen Eurer Reise nach Lunenburg County? Schreibt uns an!




Auswandern mit Kindern: Oh Tannenbaum

Auswandern mit Kindern: Oh Tannenbaum

Weihnachtsbräuche sind für Auswanderer manchmal gar nicht so leicht umzusetzen. Unsere Kinder fragen uns immer wieder, ob der Weihnachtsmann nun auch bei uns erst am 25.12. kommt und wo wir unseren Tannenbaum aufstellen wollen. Welchen Tannenbaum überhaupt? Noch haben wir keinen! Wie werden wir in unserem ersten Jahr der Auswanderung in Kanada Weihnachten feiern?

Teil 1: Oh Tannenbaum in Kanada.

OH Tannenbaum in Kanada


Kanada Tannenbaum Weihnachten Bunt
Oh Tannenbaum, wie schrill sind Deine Farben

Oh Tannenbaum, wie schrill sind Deine Blätter!

Eigentlich wollten wir in diesem kanadischen Superladen (mir fällt kein anderes Wort dafür ein – hier gibt es von der Jagdausrüstung bis zum Mixer einfach alles) nach Schlittschuhen gucken, aber dann kamen wir im Eingangsbereich aus dem Staunen nicht mehr raus. Wo eben noch die Halloween-Deko stand blinkte und funkelte es nun von allen Seiten und in wirklich allen Farben des Regenbogens. 

Kanada Tannenbaum pink Bräuche
Shocking – this Christmas tree is pink!

Wir konnten uns minutenlang nicht von dieser Szenerie, die wir sonst nur aus amerikanischen Filmen kannten, gar nicht losreißen. Einerseits waren wir völlig geflasht von dem ganzen Bling-Bling, aber irgendwie war es auch interessant, eine andere Interpretation von Weihnachten zu sehen. Wenn wir sonst zur Weihnachtszeit auf Reisen waren, so genossen wir die hygge Weihnachtsmärkte in Dänemark oder besuchten die festlich geschmückten Städte in Frankreich. Bislang haben wir hier in Lunenburg County in Nova Scotia auch eher die handgemachten, maritimen Weihnachtsdekorationen aus Holz gefunden (und uns gleich mit einem Leuchtturmanhänger eingedeckt!) https://www.rvlighthouse.ca/little-christmas-market-in-petite-riviere/

Aber, wie heißt es so schön: Geschmäcker sind zum Glück verschieden! Wir haben beschlossen, unseren Tannenbaum auf einer Farm in Lunenburg County auszusuchen. Hier gibt es nämlich Weihnachtsbäume wie Sand am Meer. Dies scheint ein richtiges Familienerlebnis zu sein, mit einer kleinen Kutschfahrt in den Wald, wo wir uns unseren Lieblingsbaum aussuchen können und am Ende gibt es heißen Apfelsaft. Ich hoffe ja noch auf ein wenig Schnee… Das ist dann mein Weihnachtskitsch! 

Kanada Lunenburg Schnee Winter Weihnachten
Lunenburg mit kleinem Schneehäubchen – malerisch!

Weihnachten auf Französisch

Natürlich sind hier nicht nur die Weihnachtsdekorationen anders, nein, auch die Sprache wenn es schneit, oder so. Alle Jahre wieder haben unsere Jungs in der Kita in der Weihnachtsbäckerei gesungen. Diese Lieder wird es in diesem Jahr nicht geben, zumindest nicht in der Schule. Ein bißchen wehmütig werden wir schon, besonders der Große denkt dann an seine schöne Kitazeit. « Melanklöterig » nennen wir das bei uns.

Doch dann ertönt aus dem Kinderzimmer ein pathetisch gesungenes Mon beau Sapin!

Könnt Ihr erraten, um welches Lied es sich bei Mon beau Sapin handelt? 

Kanada Tannenbaum Sapin Weihnachten
Oh Tannenbaum – mon beau sapin!

Nächste Woche finden an unserer frankophonen Schule die Weihnachtskonzerte statt, und ich befürchte, dass ich ein paar Taschentücher einpacken muss. Leider bin ich bei solchen Veranstaltungen schnell gerührt. Vielleicht wäre ein bißchen Bling-Bling in dieser Situation doch ganz hilfreich…? 

Was meint Ihr? Wie kauft Ihr Euren Tannenbaum und wie schmückt Ihr ihn? Wäre ein wenig Bling-Bling genehm? Teilt uns Eure Meinung mit, erzählt von Euren Tannenbäumen – falls Ihr welche habt! Wir freuen uns über Kommentare und Bilder! 

Auswandern mit Kindern – Schule und Zweitspracherwerb im Zielland Kanada

Auswandern mit Kindern – Schule und Zweitspracherwerb im Zielland Kanada

Seit unserer Auswanderung nach Kanada mit unseren beiden Kindern bekommen wir sehr viele Anfragen von anderen Eltern, die gern wissen möchten, wie unsere Kinder unseren Umzug nach Nova Scotia erleben, wie es ihnen in der Schule geht und wie sie mit der neuen Sprache klar kommen. Eigentlich erwerben sie ja sogar zwei neue Sprachen, Französisch als Zweitsprache und « nebenbei » Englisch als Drittsprache. Als Französisch- und Englischlehrerin finde ich deshalb natürlich besonders spannend, wie unsere Kinder die neue(n) Sprachen lernen. (Ihr hoffentlich auch!) Deshalb möchten wir Euch gern auf unsere Sprachreise mitnehmen und hier bei den « Lighthouse Kids » immer mal wieder über Schule und Sprachenlernen berichten.

Falls Ihr noch mehr Informationen haben möchtet oder Fragen habt – oder vielleicht sogar Tipps – schreibt uns bitte ein Kommentar am Ende des Beitrags oder nutzt das Kontaktformular.

Paul speaks Germany!

« Paul speaks Germany », erklärte ein kleiner kanadischer Junge seiner Mutter, als er nach den ersten Tagen « Grandir en Français » nach Hause kam und von seinem neuen Kumpel erzählte. Dieser Paul ist mein Sohn, vier Jahre alt, und gerade mit uns aus Deutschland nach Kanada gezogen. Ja, Paul spricht Deutsch, jedenfalls hauptsächlich. Als unsere Auswanderungspläne für Kanada immer konkreter wurden, überlegten wir sehr eingehend, auf welche Schule unsere Kinder gehen könnten bzw. welche Tageseinrichtung für sie wohl am besten geeignet sei.

Nach langer Suche entschieden wir uns für die frankophone Schule der Region, da wir bei einem Besuch der Einrichtung ein sehr gutes Gefühl hatten, die Kinder gleich begeistert waren und die Schule ein Programm für kostenlose Betreuung für beide Kinder (4 und 7) hat. Noch dazu bin ich natürlich sehr erfreut, dass unsere Kinder mit Französisch aufwachsen, so in etwa kann man « Grandir en Français » übersetzen.

Unser Großer ist schon 7 und war ein « Kann-Kind », d.h., dass er im Prinzip schon mit 6 eingeschult hätte werden können, aber das fanden wir aus vielen verschiedenen Gründen nicht gut. Hier in Kanada ist er definitiv zu alt für die 1. Klasse, eigentlich wäre er hier schon in der 3. Ein Blick in das Klassenzimmer der 1. Klasse reichte, dass wir das verstanden. Die Tische und Stühle wären für ihn auf jeden Fall zu klein gewesen! Zum Glück wurde er in die 2. Klasse eingeschult, die eine so genannte Teilklasse aus 2. und 3. Klasse ist.

Auswandern mit Kind – welche Schule?

Unser Großer muss nicht nur Französisch lernen, sondern auch in Rekordzeit Lesen und Schreiben. Es ist nicht so, als dass ich nicht zuhause versucht hätte, mit ihm Französisch zu sprechen, aber aufgrund unserer Familiensituation in Deutschland war es für uns beide nicht so leicht, dies auch umzusetzen. Jetzt ärgert er sich manchmal, dass er die Hilfe nicht früher angenommen hat, aber wie soll ein 7jähriger auch abschätzen, was da auf ihn zukommt? Immerhin konnten wir doch noch ein paar Materialien finden, die ihnen beiden gefallen und mit denen wir eine Art Grundwortschatz aufgebaut hat. Nun ist er nach knapp 3 Monaten an der französischen Schule sehr glücklich und liest und schreibt auf Französisch. Noch nicht richtig und es fehlt ihm noch so einiges an Vokabular, aber er hat die Sprache verinnerlicht und macht stetig Fortschritte.
Paul hat sich in Deutschland immer die Ohren zugehalten, wenn ich mit ihm Französisch gesprochen habe. « Du hörst Dich gar nicht nach Mama an », protestierte er. Verstehen konnte ich das ja schon, es ist ja auch komisch, wenn die Mutter plötzlich in einer anderen Sprache spricht. Aber ich machte mir auch ein wenig Sorgen, wie das denn in Kanada werden soll… ja, « Paul speaks Germany »! Dieser Satz ist in vielerlei Hinsicht ein sehr interessantes Statement, finde ich!

Muttersprache
Auswandern mit Kindern – Schule und Zweitspracherwerb

Wie Kinder ihre Muttersprache erwerben

Der Prozess des Sprachenlernens ist bei der Zweitsprache etwas anders als beim Erwerb der Muttersprache. Gucken wir uns doch mal an, wie Babys sprechen lernen:

Erinnert Ihr Euch, wie Eure Kinder sprechen gelernt haben? Wie oft haben wir dem glücklich sabbernden Kind « Ma – ma » (oder « Pa-pa ») vorgesprochen, in der Hoffnung, dass das Kind unsere Bezeichnung wiederholt? Ich fand es so überwältigend zu erleben, wie meine Kinder aufmerksam geguckt haben (Aufmerksamkeit bekommt man als Lehrerin ja auch nicht immer ;-)) und versucht haben, die Laute nachzumachen und die Lippen zu formen. Was für eine Kraftanstrengung!

Erkennen Babys ihre Muttersprache(n)?

Ja! Studien haben gezeigt, dass selbst wenige Wochen alte Säuglinge den Unterschied hören, wenn sie eine andere als ihre Muttersprache hören. Der Rhythmus und der Sprachklang (die Phonetik) sind beispielsweise im Deutschen und Französischen recht unterschiedlich. Was passiert, wenn Babys oder Kinder plötzlich mit einer anderen Sprache konfrontiert werden? Glücklicherweise sind Babys noch nicht auf eine Sprache festgelegt, wenn sie zur Welt kommen. D.h., sie können schon ihre Muttersprache(n) von anderen Sprachen unterscheiden, aber dennoch sind die meisten Kinder in der Lage, schnell eine andere Sprache zu lernen.

Wieso lernen Kinder so schnell andere Sprachen?

Je älter ich werde, desto vergesslicher werde ich – geht es Euch auch so? Meine Kinder hingegen schlagen mich haushoch beim Memory-Spielen und können Neugelerntes schneller verarbeiten. Ok, ihre Gehirnwindungen sind noch jung und arbeiten fix, aber warum haben Babys nicht gleich die Fähigkeit, ihre Muttersprache zu sprechen? Dafür gibt es wohl eine Fülle von Gründen. Es läßt sich nur darüber spekulieren, warum Kinder, und insbesondere Babys und jüngere Kinder die Fähigkeit haben, schnell andere Sprachen zu lernen. Vermutlich hängt diese Flexibilität beim Sprachenlernen davon ab, dass unsere Kinder von uns, den Erwachsenen, absolut abhängig sind und daher mit uns kommunizieren können müssen. Babys imitieren ihre Bezugspersonen und ihre Gehirne arbeiten noch so rasend schnell, dass sie bald immer mehr Wörter lernen und anfangen, Sätze zu bilden. Sie wollen überleben, und dafür brauchen sie einen Erwachsenen, zu dem sie einen Bezug auch über die Sprache aufbauen können. Natürlich gibt es auch Kinder, die nicht so schnell Sprachen lernen, aber sicherlich schneller als ältere Menschen. 😉

Wie läuft es nun beim Zweitspracherwerb? Und wie funktioniert Schule in Kanada? Darüber berichten wir gern im nächsten Teil!

Auswandern mit Kind – Schultüte muss auch in Kanada sein!

Our life in Nova Scotia: Wintertag!

Our life in Nova Scotia: Wintertag!

Der Winter mit dem Schnee ist da! Vor ein paar Tagen noch drüber gesprochen und schon hat es geschneit! Hurra! Die Kinder sind glücklich und haben gleich einen Schneemann gebaut. Die Schule fiel aus, weil starke Glätte und Sturm befürchtet wurden, und so machten wir uns mit Nachbarn einen gemütlichen Bullerbü-Tag. Es gab Kaffee, Tee, Spaghetti in Großküchenmengen, veganes Dessert, das sogar meinem Mann sehr gemundet hat und nette Gespräche. Den Kinderzimmern sieht man an, dass fleißig gespielt wurde. 😉 Nun ist der schöne Snowday schon fast vorbei, es wird dunkel und es fängt leider an zu nieseln. Der Schnee wird wohl nicht bleiben und der Schneemann sieht auch schon etwas mitgenommen aus, aber das warme Gefühl im Bauch kommt sicherlich nicht nur von den ganzen Leckereien und wird uns bestimmt noch lange begleiten. Welch wohlig-weißer Wintertag. (Cheesy, ich weiß, aber immerhin ist bald Weihnachten, da darf man auch mal ein wenig rührselig sein, oder?)

Hier ein paar Fotos von unserm Winteranfang in Nova Scotia:

Schneehäubchen

Winter in Lunenburg, Nova Scotia

Our first Canadian Snowman

Von Peggy’s Cove nach Lunenburg – Wohnmobiltour an der South Shore von Nova Scotia

Von Peggy’s Cove nach Lunenburg – Wohnmobiltour an der South Shore von Nova Scotia

Wohnmobiltour durch Nova Scotia – South Shore: Von Peggy’s Cove nach Lunenburg

Foggy Peggy's Cove
Peggy’s Cove im Nebel

Am 2. Tag unserer Wohnmobiltour durch Nova Scotia fuhren wir entlang der wunderschönen South Shore vom legendären Peggy’s Cove nach Lunenburg. Ja, Ihr habt richtig gelesen und wir haben uns nicht verschrieben! Lunenburg und Lüneburg sind zwei verschiedene Orte. 😉

Kaum angekommen, schon gefangen in „Haven’s“ berühmten Nebel!

Nach einer eher kurzen ersten Nacht im Wohnmobil waren wir alle recht früh wach. Das gab uns die Möglichkeit, einmal in Ruhe den Campingplatz von Peggy’s Cove zu erforschen. Aber da war er wieder, dieser unglaubliche Nebel! Wie eine Glocke legte er sich über die Umgebung und umgab alles mit einer seltsamen Ruhe. Da wir abends auch im Nebel angekommen waren konnten wir nur mutmaßen, wie groß der Campingplatz war und es war immer wieder merkwürdig und lustig, wenn quasi aus dem Nichts andere Campingplatzbesucher auftauchten. Wir fühlten uns ein wenig wie in der Sci-Fi Serie „Haven“, wo sich ja auch ständig seltsame Dinge zutragen. In einigen Folgen ist die fiktive Stadt „Haven“ von einem ominösen Nebel von der Außenwelt abgeschlossen, und genau so sah es nun an unserem ersten Morgen auf dem Campingplatz in Peggy’s Cove in Nova Scotia aus. Waren wir etwa schon mitten drin in den „Unruhen“? Ahhhhhh!

Fog South Shore Nova Scotia
Nebel an der South Shore Nova Scotias

Nach einem kurzen Spaziergang zum Wasser und dem kleinen Spielplatz gab es erst einmal ein leckeres Frühstück. Wir aßen Bagels mit Frischkäse und Marmelade und tranken erstmal einen leckeren Kaffee. Danach machten wir uns in Ruhe fertig, WoMo abklemmen, Abwassertank leeren und auf ging es ins nahegelegene Peggy’s Cove. Es bestätigte sich die Weisheit, wer früh kommt, hat mehr davon. Wohl dem, der kleine Kinder hat und früh aus der Koje geworfen wird.

Mit dem Wohnmobil zu Peggy’S Cove Lighthouse

Viel ist über diesen magischen Ort, das Wahrzeichen – der Leuchtturm von Peggy’s Cove – schlechthin von Nova Scotia geschrieben worden, aber man muss es selbst erlebt haben, um es in seiner ganzen Wirkung und Schönheit zu erfahren. Über kleine verwunschene Straßen kamen wir auf dem Parkplatz an. Und da stand er. Rot-Weiß, auf den Felsen über dem Meer.

Peggy’s Cove Lighthouse@virtual-language-lighthouse

Absolut ruhige See und der mittlerweile bekannte Nebel gaben dem Ganzen noch etwas zusätzlich Mystisches. Nahezu noch allein konnten wir dieses Naturschauspiel voll und ganz auf uns wirken lassen. Selbstverständlich kletterte unser Großer gleich erstmal über die Felsen, gefolgt von dem Kleinen, wobei es für ihn noch sehr mühevoll war. Ausgelassen liefen nun alle zum Leuchtturm, um ihn einmal anzufassen und natürlich auch die obligatorischen Fotos zu machen. Nur eines trübte etwas die Stimmung. Das Postoffice hatte leider nicht auf, sodass wir keine Karten nach Deutschland schicken konnten. Egal, ein kleiner Besuch im Souvenirshop entschädigte uns und nach ca. 2 Stunden machten wir uns wieder auf den Weg. Weiter in Richtung Lunenburg.

Das “Grey Gull”

Glücklich und zufrieden machten wir uns nach einem kleinen Snack auf den Weg. Die Straße, die legendäre Lighthouse Route, schlängelte sich wunderbar am Meer vorbei, immer wieder gab es kleine Buchten, einsame Strände und tolle Ausblicke zu sehen. Wir fanden es wirklich sehr praktisch, dass an den Buchten eigentlich immer auch ein Parkplatz oder Viewpoints vorzufinden waren, wo wir ganz bequem mit unserem großen Wohnmobil parken konnten. Und wer im Sommer schon mal an den deutschen Küsten unterwegs war, den wird erfreuen, dass die Strände kaum besucht und die Parkplätze umsonst waren… Ein Träumchen! Hinter dem Ort Hubbards ging es dann weiter am Meer entlang. Und endlich, endlich waren wir da.

Da stand es. Das Haus, mit dem alles angefangen hat.

DAS GREY GULL – HAVEN’S BEST RESTAURANT AND BAR

Wir hatten es tatsächlich gefunden. Als eingefleischte Havenities (Fans der Serie „Haven“) wurde für uns ein Traum war. Dieser unglaubliche Ort, diese fantastische Lage direkt am Meer. Man konnte förmlich spüren, wie die „Unruhen“ auch hier ihr Unwesen trieben. Gebannt standen wir eine gefühlte Ewigkeit da und ließen es einfach auf uns wirken. Wie die Protagonisten der Serie hier einen Teil ihres „täglichen Lebens“ verbrachten. Und zu unserer Verwunderung war es tatsächlich zu verkaufen. Schon begannen wir zu träumen, wie es wohl wäre auf dem Deck zu sitzen und auf das Meer zu blicken. Morgens mit einer Tasse Kaffee in der Hand den Tag entspannt zu starten. Bei einem weiteren Besuch im Oktober 2017 durften wir sogar in unser Traumhaus rein, aber dazu mehr in einem anderen Beitrag. 😉

Haven’s Grey Gull: What a view!

Leider geht jeder Traum mal zu Ende, also alle wieder rein ins Wohnmobil und schweren Herzens fuhren wir weiter. Aber unsere Laune steigerte sich schnell wieder, als wir nur wenige Kilometer weiter an einen wunderschönen Strand kamen: Bayswater Beach Provincial Park. Auf dem Parkplatz, der genügend Platz für unser Schlachtschiff hatte, nutzten wir wieder die uns gegebenen Möglichkeiten, sich im WoMo umzuziehen und schon waren wir in den Fluten. Herrlich, eine äußerst willkommene Abwechslung.

CHESTER – oder Haven? – in Nova Scotia

Nachdem wir wieder im Wohnmobil waren und uns landfein gemacht hatten, ging es weiter auf unserer Tour durch Nova Scotia nach Chester. Im Chester Visitor Information Center (http://www.chestertourism.ca) half uns eine nette junge Dame, die Drehorte von „Haven“ zu finden. Hier wurden nämlich große Teile der Serie gedreht und es war interessant zu sehen, wie sich die Drehorte in die einzelnen Folgen einfügten. Das Kino, das Café, die Redaktion des „Haven Herold“ etc. Interessierte können sich gern Originalfotos vom Dreh der Serie „Haven“ auf der Webseite „Musik-Side“ von Fotograf Klaus Langner (https://musik-side.de/) unter der Rubrik „Haven“ (Passwort *HavenFamily*) anschauen. Klaus hatte das große Glück, den Stars der Serie ganz nah kommen zu können. Vorbeischauen lohnt sich!

Das Kino in Haven

Der Pavillion in Haven, ähm Chester

Relax in Chester, Nova Scotia

An sich ist Chester ein gemütliches kleines Städtchen, etwas verschlafen, aber unheimlich liebenswert. An der Marina verweilten wir eine Weile und beobachteten das „geschäftige Treiben“ der Segler und Motorbootfahrer.

Mit dem Wohnmobil nach Mahone Bay

Am frühen Nachmittag verließen wir dann Chester und fuhren mit unserem Wohnmobil weiter der Lighthouse Route folgend in Richtung Mahone Bay (https://www.mahonebay.com), bekannt für seine drei prägnanten Kirchen (The Three Churches).

The Three Churches of Mahone Bay, Nova Scotia

Geparkt direkt vor einer dieser Kirchen – wir können eigentlich noch immer gar nicht fassen, dass die Parkplatzsituation so entspannt ist! – schlenderten wir in Richtung „Downtown“. In Mahone Bay finden sich viele niedliche Shops, in denen wir handgemachte, individuelle Mitbringsel und Souvenirs kaufen konnten. So langsam bekamen wir Hunger und deshalb gingen wir zu JoAnn’s Deli Market Bakeshop (www.joannsdelimarket.ca). Ein Gourmet Bio-Deli Tempel mit allerlei kreativen Leckereien, die Auswahl fiel uns schwer! Wir entschieden uns endlich für ein Sandwich (was überhaupt kein Ausdruck für die Geschmacksexplosion ist), die Kinder bekamen Eis aus der „I.C.U.“ – augenzwinkernd wird hier die englische Abkürzung für Intensivstation verwendet, um auf der „Eisnotfallstation“ seinem Eis-Mangel auszugleichen. Einen besseren Ort zur Genesung kann man sich wohl kaum vorstellen. Nach der Stärkung auf Joanns „Intensivstation“ besichtigten wir noch eine der Kirchen, die St. John’s Lutheran Church (die weiße, mittlere der drei Kirchen), in deren Innenraum uns eine wohlige Kühle umgab und wo wir uns an den atemberaubenden, äußerst kunstvoll gestalteten Kirchenfenstergläsern, die von biblischen Geschichten erzählen, erfreuten. Nach dem geschäftigen Treiben in dem liebenswerten Mahone Bay kamen wir hier alle zur Ruhe und konnten uns auch spirituell gestärkt wieder auf den Weg machen.

St. John’s Lutheran Church in Mahone Bay

Bleiglasfenster St. John’s Lutheran Church, Mahone Bay

Mit dem Wohnmobil nach LUNENBURG

Und so kamen wir am späten Nachmittag in Lunenburg / HAVEN an. Lunenburg dient in der Serie als fiktive Stadt Haven. Die typische Silhouette mit den Holzhäusern vom Wasser aus gefilmt ist schon etwas Besonderes. Nun blieb eigentlich nur noch die Frage, ob wir auf dem Campingplatz noch eine Stellfläche finden? Da wir uns nicht an eine vorher angefertigte Reiseroute halten mochten, hatten wir bewusst auf Reservierungen verzichtet. Was für ein Abenteuer! Ohne Reservierungen und Buchungen mit dem Wohnmobil durch Kanada. Aber tatsächlich ist das in Nova Scotia gar nicht soooo ungewöhnlich und so gab es glücklicherweise auch am gut besuchten und sehr gepflegten Campground Lunenburg Board of Trade einen Stellplatz (http://www.lunenburgns.com/campground/ ). Hier konnten wir unser Wohnmobil abstellen, anschließen und hatten sogar noch die Möglichkeit, zu Fuß die Stadt zu erkunden, da der Campingplatz direkt an der Stadt liegt. Puuuhhh ganz schön bergig hier. Das hat uns keiner gesagt, dass es hier steiler als in manchen Bergregionen ist. Auf dem Weg zur Wharf kamen wir an einem äußerst interessanten Haus vorbei. Die Ironworks Distillery (www.ironworksdistillery.com).

Ironwork’s Destillery in Lunenburg, Nova Scotia

Eine kleine, privat geführte Brennerei von sehr anspruchsvollen Likören verschiedenster Geschmacksrichtungen, Gin und Rum. Weiter ging es dann zum Hafen und in die umliegenden Straßen. Da es selbst am frühen Abend noch sehr warm war, führte kein Weg am Eisladen vorbei. Eine große Auswahl verschiedenster Sorten machte uns die Entscheidung nicht gerade leicht, aber schlussendlich hatte jeder seinen Favoriten im Becher bzw. in der Waffel. Ein wenig abgekühlt schlenderten wir langsam zurück zum Campingplatz (natürlich nur bergauf ) und ließen den Abend bei Grillfleisch und Salat ausklingen. Natürlich kamen wir nicht daran vorbei, den Himbeerlikör zu probieren.

Noch einmal erinnerten wir uns an das am heutigen Tage Erlebte und Gesehene. Bald kehrte Ruhe ein und wir sahen neuen Abenteuern am nächsten Tage entgegen.

Warum heißt Lunenburg eigentlich Lunenburg? Und warum sind die Straßen hier so schnurgerade, und das obwohl die Stadt auf einem Berg liegt? Und was macht man eigentlich, wenn der riesige Wohnwagen plötzlich eine steile Abbiegung nehmen muss? All diesen Fragen gehen wir im nächsten Beitrag nach.

Umzug nach Kanada

Der große Tag29. juillet 2018
Goodbye Hamburg!
%d blogueurs aiment cette page :