Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 132 anderen Abonnenten an

Schlagwort: Meer

9 astreine Aktivitäten für Kinder in Lunenburg County

9 astreine Aktivitäten für Kinder in Lunenburg County

Lunenburg County in Nova Scotia, Kanada ist immer eine Reise wert! Doch was gibt es für die lieben Kleinen zu tun? Erstmal sei gesagt, dass die Menschen in Nova Scotia meistens sehr kinderfreundlich sind und Kinder hier auch in Restaurants gern gesehen werden. Fast jedes Lokal hat eine Kinderkarte und z. B. Malsachen und Sets, um die Wartezeit zu verkürzen. Kinder gehören zum Leben einfach dazu. Museen und Büchereien haben sich auf die jungen Besucher eingestellt und bieten somit gar nicht langweilige Abwechslung, gerade im Winter. Hier kommen unsere TOP 9 der Aktivitäten mit Kindern in Lunenburg und Umgebung – do is für jeden wat dabi!

9 astreine Aktivitäten für Kinder in Lunenburg County

  • 1. Fisheries Museum of the Atlantic 
  • 2. Wale gucken!
  • 3. Strand und Meer
  • 4. DER Nationalsport Kanadas
  • 5. Indoor-Schwimmen
  • 6. Lunenburg Library
  • 7. Farms & Märkte
  • 8. Railway Museum
  • 9. In den Straßen von Lunenburg

1. Fisheries Museum of the Atlantic

Das Fisheries Museum of the Atlantic befindet sich in einem der knallroten Häuser direkt an Lunenburgs Waterfront. Ein Besuch im Museum ist mit Kindern ein Muss, denn hier können sie auf Augenhöhe viele Meeresbewohner des Atlantiks beobachten, u.a. natürlich auch das „Nationaltier“ der Provinz Nova Scotia: Den Lobster! In der Ausstellung und mithilfe des Museumspersonals (z. T. pensionierte Fischer) erfahren wir alles über die Fischerei an der South Shore, angefangen bei den Mik’maq (den Ureinwohnern). Das Museum ist liebevoll gemacht und verfügt zudem über ein kinderfreundliches Restaurant direkt am Wasser und einem Geschenkladen. Neben den üblichen Souvenirs können hier auch Kinderbücher erstanden werden. Ein Besuch läßt Kinderaugen leuchten!

Fisheries Museum of the Atlantic in Lunenburg, Nova Scotia

2. Wale gucken!

Von Lunenburg aus starten von Mai bis Oktober (je nach Wetterverhältnissen) Wal-Touren, auf denen Ihr mit Glück Wale, Delfine und Seehunde sehen könnt. Manchmal berichten Besucher, dass sie die Wale fast anfassen konnten, so nah waren sie. Aber auch wenn einem dieses Glück vielleicht nicht vergönnt wird – es ist eben Natur und kein Zoo – so ist die Fahrt mit dem Schiff raus auf den Ozean trotzdem ein Erlebnis. Vom Wasser aus lassen sich auf jeden Fall die besten Fotos von Lunenburg schießen!

3. Strand und Meer

Nova Scotia ist „Canada’s Ocean Playground“, so steht es auf den Nummernschildern, und so ist es auch! Die Strände und der Atlantische Ozean der Provinz sind einmalig schön und laden zum Spielen und Toben im und am Wasser ein. Da es so viele Strände gibt, für die man übrigens keinen Eintritt zahlen muss, verteilen sich die Besucher und so ist es nie so überfüllt, wie wir es von anderen Urlaubsregionen kennen. Aber pssst! Erzählt es nicht so vielen, noch ist Nova Scotia ein „Geheimtipp“.

Kanada Atlantic Ocean Maritimes Beach
South Shore Nova Scotia Beaches

4. DER kanadische Nationalsport

Wenn wir an Kanada denken, dann sehen wir Schnee und Eis vor uns, oder? Legendär sind auch die Fotos von Schlittschuhläufern und Hockey-Spielern, die auf Seen zwischen Bergen spielen. Das hat was! Damit kann die vergleichsweise milde South Shore nicht dienen, aber dafür hat Lunenburg eine eigene Eisbahn mit „Public Skating“ im Winter. 4x/Woche könnt Ihr mit der ganzen Familie anrücken und ein paar Runden auf dem Eis drehen. Hier treffen sich auch die „Locals“ mit ihren Familien, ein Spaß für alle. Schlittschuhe und Helme (bis XL) können ausgeliehen werden. Wir sind froh, dass die Lunenburger so hilfsbereit sind, da wir eher ungeübte Skater sind. 

The first (skating) steps are always the hardest!

5. Indoor-Schwimmen

Wer nach dem Schlittschuhlaufen gern noch ins Schwimmbad hüpft oder sich im Thermalbad aufwärmt, sollte das moderne LCLC  in Bridgewater besuchen. Hier könnt Ihr skaten und/oder Schwimmen gehen. Für CAD$15.00 könnt Ihr hier als Familie schwimmen. (Bitte checkt vorher die Preise, da sich diese ändern können.)

Lunenburg verfügt über einen der wenigen Salzwasser-Pools der Provinz. Am Wochenende kann hier die ganze Familie planschen.

6. Lunenburg Library

Die Lunenburg Library ist dieses Jahr in die altehrwürdigen Hallen der Lunenburg Academy umgezogen. Ganz Lunenburg hat dabei geholfen, die Bücher von dem alten Standort nahe der Waterfront den steilen Berg bis zur Academy zu bringen. Für ein wenig Sport vor dem Lesen geht ihr die Steigung zu Fuß und genießt die wunderschöne Aussicht auf Lunenburg und Umgebung. Das Gebäude allein ist schon ein Besuch wert, aber in der Bibliothek kamen wir beim ersten Besuch aus dem Staunen nicht mehr raus. Eine ansehnliche Kinderbuchecke gepaart mit einer Legobauabeilung und einer wirklich beachtlichen Auswahl an Kinderbüchern auf Englisch lädt zum Lesen, Vorlesen und Verweilen ein. Das nette Personal ist stets hilfsbereit, und so finden wir eigentlich immer, was wir brauchen. Es gibt sogar eine kleine Auswahl an deutschen Büchern für Erwachsene und DVDs sowie Zeitschriften. Natürlich verfügt die Lunenburg Library auch über PCs. Vergesst staubige, stille Bibliotheken! Hier wird Literatur zelebriert, ein echter Wohlfühlort!

Lunenburg Academy

7. Farms und Märkte

Lunenburg hat einen ganzjährigen Farmer’s Market, den Ihr auf jeden Fall mit Euren Kindern besuchen solltet. Jeden Donnerstag öffnet der Markt mit seinen lokalen Händlern und Künstlern von 8 – 12 Uhr seine Tore. Hier treffen sich Lunenburger und Touristen gleichermaßen, denn hier gibt es die richtig leckeren Sachen und die schicksten Hüte. Alles selbst angebaut und handgemacht, versteht sich. Wer gern auf dem Markt frühstücken möchte, kommt hier voll auf seine Kosten. Die kleinen Marktbesucher laufen fröhlich mittenmang oder spielen vor der Tür auf dem Skatespielplatz. Nebenan ist übrigens die Bluenose Academy, die örtliche Schule. Außerhalb der Schulzeiten können auch fremde Kinder auf dem Spielplatz spielen. 

Lunenburg County ist ländlich und deshalb gibt es auch einige Bauernhöfe, die Farms. Einige haben sich auf Bioanbau spezialisiert und viele bieten besondere Events für Kinder an. Im Herbst können Kinder ihren eigenen Kürbis zum Aushöhlen und Verzieren aussuchen, im Winter fährt die Familie mit Kutsche oder Schlitten in den Wald, um einen Weihnachtsbaum auszusuchen. Besonderen Spaß hat es unserer Familie gemacht, ein „Smashing-Pumpkins“-Event der besonderen Art mitzumachen. Alte Halloween-Kürbisse konnten mit Wurfkonstruktionen zermatscht werden und von dem Erlös der Spenden für Apfelsaft und Kuchen wurde der gemeinnützige Verein „Plastic-free“ Lunenburg unterstützt. Ein Riesenspaß für einen guten Zweck! Wenn Ihr Euren Aufenthalt in Lunenburg plant haltet Ausschau nach den Farm-Aktionen oder schreibt uns gern an! Wir helfen Euch gern weiter. 

8. Railway Museum

Das Halifax and Southwestern Railway Museum kurz vor den Türen Lunenburgs ist ein absolutes Highlight für große und kleine Eisenbahner. Der Betreiber des Museums ist ein echter Eisenbahnfan und hat mit sehr viel Liebe Artefakte und Modelleisenbahnen aus und für Nova Scotia zusammen gestellt. Hier wird Geschichte gelebt, die Schaffnermütze aufgesetzt und die Bimmelglocke geläutet, während die Modelleisenbahnen, ein Nachbau der alten Strecken Nova Scotias durch die Miniaturlandschaften fahren. Unsere Kinder sprachen beim ersten Besuch kein oder kaum Englisch, aber trotzdem hat es der Betreiber geschafft, sich mit unseren Kindern zu verständigen. Tolle Sache! 

In diesem Artikel findet Ihr weitere Infos zum Railway-Museum von Lunenburg.

9. In den Straßen von Lunenburg

Lunenburg ist wunderschön! Die UNESCO World Heritage Stadt könnte glatt aus einem Märchenbuch stammen, so niedlich sieht sie aus. Wenn wir durch die Straßen mit den historischen, bunten Holzhäusern wandeln sind wir immer wieder froh, dass es hier Gehwege gibt und die Autofahrer meistens rücksichtsvoll sind. Lunenburg ist einer der wenigen Orte in Nordamerika, wo man fußläufig fast alles erreichen kann. Die kleinen Einzelhandelsläden im historischen Distrikt / Old Town bieten mal ein ganz anderes Angebot als die üblichen großen Ketten. Aufgrund der vielen Künstler in Lunenburg ist die Ausbeute an Einzelstücken und originellen Ideen wirklich außergewöhnlich. Natürlich ist auch die Qualität der handgemachten Einzelstücke eine ganz andere, als produzierte Massenware (die man natürlich auch finden kann, aber warum sollte man?). Auch dem kindlichen Geschmack wird dank Möwen, Lobstern und Walen entsprochen, sagen unsere sehr kritischen Experten.

Wer mal eine Pause machen möchte kann sich in einem der zahlreichen Cafés und Restaurants niederlassen und die leckere Küche ausprobieren. Lunenburg ist bekannt für seinen Lobster, aber es gibt noch so viel mehr zu entdecken! Hier gibt es Kaffee, der müde Zombie-Eltern wieder zum Leben erweckt und die Kleinen kommen auch auf ihre Kosten. Lunenburg hat außerdem eine kleine Auswahl an schönen Spielplätzen, z. B. gleich neben dem Rathaus. Von hier aus habt Ihr einen sehr schönen Blick über den Hafen. Wer will, nimmt sich ein Sandwich mit und genießt sein Lunch während die Kleinen toben. 

Kanada Straßen Lunenburg Nova Scotia
The streets of Lunenburg, Nova Scotia

Wir freuen uns darauf, Euch bald in Lunenburg zu sehen! Braucht Ihr Hilfe beim Planen Eurer Reise nach Lunenburg County? Schreibt uns an!




Neues von den Neuschotten im Urlaub auf Cape Breton

Neues von den Neuschotten im Urlaub auf Cape Breton

Nun haben wir schon Ende August, d.h., dass wir schon seit 4 Wochen als permanent residents in Kanada sind! Ist das zu fassen! Wir haben so viel geschafft in dieser Zeit und haben dennoch den wundervollen Nova Scotia Sommer genießen können. Das Wetter ist herrlich, das Meer erfrischend, die Strände nicht so voll und die Leute freundlich. Als wir letzte Woche Oma vom Flughafen Halifax abholten bekamen wir so ein ganz komisches Gefühl. Normalerweise sind ja 2-3 Wochen die gängige Urlaubsspanne für Kanada. Theoretisch wäre also jetzt unser Rückflug angesagt gewesen. Stattdessen haben wir unsere Oma abgeholt, damit sie bei uns Urlaub machen kann. Wir waren sehr froh, sie zu sehen und dass wir nicht zurück fliegen mussten!

Als Permanent Residents kommen wir in den Genuss vieler Vorteile, sei es bei der Jobsuche, dem Autokauf, der Krankenkasse,… wir sind so froh und dankbar, dass wir über den Express Entry gekommen sind! Wir haben kaum Einschränkungen in Bezug auf Jobs, wir könnten uns sogar selbstständig machen.

Unseren Container durch den Zoll zu holen war eine reine Formsache von wenigen Minuten. Wieder zahlte es sich wohl aus, dass uns unser beauftragtes Unternehmen gut vorbereitet hatte und wir alle Unterlagen ordentlich beieinander hatten. Der Container wurde auf unseren Wunsch hin kurzfristig an einem Samstag geliefert, es lief alles reibungslos! Wir hatten nicht damit gerechnet, dass das Unternehmen noch Helfer schickt und hatten selbst noch über Freunde Hilfe geholt, sodass wir am Ende 6 Leute zum Entladen unseres 20 Fuß Container hatten. 30 Minuten hat das Entladen gedauert, wir mussten nur ansagen, was wohin gepackt werden sollte. Wir hatten gut zu tun mit unserer Liste, aber da wir uns schon vorher markiert hatten, welche Kiste mit ins Ferienhaus sollten (die mit Lego natürlich!), ging auch das zügig. Und wir hatten uns so viele Gedanken gemacht!

Am Montag sind wir zu der neuen Schule der Jungs gefahren, um mit dem Schulleiter zu sprechen und einen kleinen Rundgang zu machen. Der Schulleiter war sehr geduldig und freundlich, die Räumlichkeiten hell und äußerst gut ausgestattet. Nach diesem Termin waren wir alle sehr erleichtert, besonders, weil unser Großer wohl nicht der Einzige sein wird, der noch nicht perfekt Französisch spricht. Ja, Nova Scotia ist überwiegend englischsprachig, aber wir haben uns bewusst für die französischsprachige Schule entschieden.

Lake Ainslie,Cabot Trail

Nun sind wir auf Cape Breton Island im Norden Nova Scotias, um Oma unseren geliebten Cabot Trail zu zeigen. Wir wandern, planschen und fahren den Trail. Letzte Sommertage bevor der kanadische Arbeits- und Schulalltag beginnt. Puhhhh. Aber noch sind die Tage warm, das Meer so erfrischend, die Strände nicht so voll und die Menschen freundlich…

A bientôt, bonnes vacances!

Goodbye Hamburg, hello Nova Scotia!

Goodbye Hamburg, hello Nova Scotia!

Hafen von Lunenburg, Nova Scotia

Komm wir fahren nach … Nova Scotia, Kanada!

…sagte mein Mann 2016. Was? Wohin? Schottland kennt man ja vielleicht noch, aber Neu-Schottland, was Nova Scotia auf Deutsch bedeutet? Als mein Mann mir diese Reise vorschlägt höre ich plötzlich nur noch Dudelsack und denke an Whiskey. Beides gibt es übrigens wirklich in Hülle und Fülle in dieser wunderschönen Provinz, die auch von den französischsprachigen Akadiern (Siedlern aus Nordfrankreich im 17. Jahrhundert) maßgeblich geprägt ist. Nova Scotia ist eine der drei Atlantikprovinzen Kanadas und daher eine der ersten Landstriche Kanadas, die von Europäern besiedelt wurde. Im Vergleich zu anderen Provinzen wie beispielsweise Québec ist sie wiiiinzig klein, und mit ca. 17 Einwohnern/km² nur dünn besiedelt.

Cabot Trail, Cape Breton Island, Nova Scotia

 Nova Scotia ist quasi eine Halbinsel im Atlantischen Ozean und flächenmäßig die zweitkleinste Provinz Kanadas – das bedeutet (laut Wikipedia): kein Ort ist weiter als 56 km vom Meer entfernt. Noch Fragen?

That’s the place to be, eh?

Romantische Fischerorte, frische Meeresluft, menschenleere, saubere Strände, Wald und Elche, eine Landschaft wie eine Mischung aus Skandinavien und der Mittelmeerküste, gemäßigtes Klima, dazu eine (kinder!)freundliche Bevölkerung und: kein Stau.

Wer hätte nicht gern mal wieder einen richtig schönen Sommer mit Temperaturen bis zu 30 Grad an der South Shore von Nova Scotia? Oder einen richtigen Winter mit Schnee?

Die Reise nach Kanada

Eine Reise nach Kanada war ein lang gehegter Traum. Eigentlich wollte ich schon mit 12 nach Prince Edward Island (wegen Anne of Green Gables von Lucie Maud Montgomery), und im Studium belegte ich sofort die Canadian Literature Seminare. Aber erst im Sommer 2016 klappte es endlich mit der ersehnten Reise nach Nova Scotia, der kleinen Atlantikprovinz, ca. 6 Flugstunden von Deutschland entfernt.

Lunenburg, Nova Scotia

Haven, Nova Scotia

Warum Nova Scotia? Ehrlich gesagt lag diese östliche Provinz zunächst nicht auf unserer To See Liste, erst das gute alte Fernsehen hat uns darauf gebracht, dorthin zu fahren. Yep, schuldig! Wir haben mit größtem Vergnügen die Sci-fi Serie „Haven“ geguckt, die manchmal noch auf den bekannten Streamingservices läuft. Vor allem die wunderschöne Natur und der Charme der Kleinstadt in der Serie haben uns fasziniert (die Handlung war auch ok).

Wohnmobiltour 

Das berühmte Grey Gull aus der Serie Haven

Während die Serie eigentlich in Maine in den USA spielt wird größtenteils in Lunenburg Country, Nova Scotia gedreht. Mein Mann fand online die Original-Drehorte, kümmerte sich um Flugtickets bei Icelandair, die just in diesem Jahr relativ bezahlbar waren, buchte ein Canadream Wohnmobil über Canusa und schon ging es im Sommer auf die große Reise. Mit zwei kleinen Kindern. Der Urlaub war der absolute Hammer, so viel sei schon mal verraten. Wir werden hier später noch mehr davon erzählen und Euch unsere Reisetipps – besonders wenn Ihr mit Kindern reist – verraten, da Kanada wirklich ein tolles Reiseziel mit Kindern ist.

So far so good!

Warum auswandern?

Aber gleich Deutschland den Rücken kehren? Hmmm… Eigentlich geht es uns doch gut hier in unserem maritimen Hamburg. Aber das „Tor zur Welt“ mit seinem großen Hafen lässt uns immer wieder von der Ferne träumen, wenn wir so den großen Pötten hinterher schauen. Vielleicht ist es weniger der Wunsch, Deutschland den Rücken zu kehren, als nach Kanada zu ziehen. Uns treibt weniger der Unmut über die Zustände, noch weniger die Not (zum Glück!) nach Kanada zu gehen, sondern mehr unser Verlangen nach der wundervollen Natur und den liebenswerten Menschen in der Provinz Nova Scotia. Außerdem möchten wir unseren Jungs ( 6 und 3 Jahre alt) die Möglichkeit eröffnen, die beiden Landessprachen Englisch und Französisch zu erlernen. Das Tor zur Welt steht uns offen, eine Rückkehr nach Haus in den Heimathafen ist möglich, warum sollten wir es nicht jetzt wagen?

Der Express Entry

In 4 oder 5 Jahren wären wir tatsächlich zu alt für den Express Entry, dieses recht wählerische Einwanderungsprogramm, in dem es möglichst viele Punkte zu erhaschen gilt. Und je jünger Du bist wenn Du Dich bewirbst, desto mehr Punkte bekommst Du für Dein Alter. (Dafür können wir alten Knacker mit Ausbildungen, Studienabschlüssen, mehrjähriger Berufserfahrung und eben auch Sprachkenntnissen punkten, aber ab einem gewissen Alter bekommt man halt weniger Punkte).

Peggy’s Cove Leuchtturm, Nova Scotia

Kanada ist sicherlich nach wie vor ein beliebtes Reiseziel für Deutsche, aber wir erfuhren auf unserem Weg zur permanent residency von Fachleuten, dass es in den letzten Jahren immer weniger Auswanderer aus Deutschland gibt. Deshalb war es für uns auch relativ schwierig, Informationen von Auswanderern aus Deutschland nach Kanada zu bekommen, besonders von denjenigen, die den Weg über den neuen Express Entry gegangen sind. Wir haben uns mühsam durch allerlei internationale Foren gelesen und letztendlich externe Hilfe angenommen, da wir aufgrund unserer Qualifikationen und des hohen Alters (ja ja…) mit der Fülle an Programmen schlichtweg überfordert waren. Aber dazu später mehr hier im Blog. Hier werdet Ihr unsere Tipps fürs Auswandern nach Kanada, speziell Nova Scotia, erhalten, uns quasi live bei unserer Auswanderung begleiten – allerdings ohne Fernsehteam, dafür mit Rat und, falls gewünscht, Videos. Hier werden wir über folgende Punkte informieren und beraten:

Express Entry

– Sprachtests (IELTS, TEF)
– Representative/Einwanderungsberaterin
– Medical Examination
– Travel History
– Address History
– Proof of Funds
u.v.m.!

Falls Ihr „nur“ mal im Urlaub nach Nova Scotia fahren wollt, werdet Ihr hier bei uns auch fündig, besonders wenn Ihr Kinder an Bord habt. Ahoi!

Vorbereitungen für den Express Entry

Bist Du ein Kellerkind? Nein? Falls Du planst, in Kanada zu leben, zu arbeiten oder zu studieren wirst Du vorher eventuell einige Zeit im Keller/auf dem Dachboden/… verbringen – je nachdem, wo Du wichtige Dokumente Deines Lebens aufbewahrst. Wenn Du noch jung bist gratulieren wir Dir herzlich, denn dadurch wird dieser Punkt für Dich vielleicht nicht ganz so intensiv, wie für uns alten Leute. Mit Ü40 sammelt sich ja nunmal so einiges an, manches wird auf Umzügen weg geschmissen oder verloren, und obwohl wir unsere Unterlagen einigermaßen geordnet hatten (also, jedenfalls für uns war da ne gewisse Ordnung) überraschte uns das Einwanderungsprogramm Express Entry immer wieder mit seinem Durst nach Informationen über uns, von denen wir niemals gedacht hätten, dass die mal relevant wären…

Die Travel History

Ein Beispiel? Die Travel History: Die Reisehistorie. Du reist gern? Rucksacktourist durch Europa/Südamerika/Asien? Noch vor Facebook und Co.? Glückwunsch!! Wir verabschieden uns an dieser Stelle von Dir für die nächsten Wochen in Deinen Keller/Dachboden/… und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen… Die kanadische Einwanderungsbehörde (Canadian Immigration and Citizenship, kurz CIC) möchte Dich vor einer eventuellen Einreise bzw. Einwanderung nämlich gern sehr gut kennen lernen, verständlicherweise. Demnach bist Du – zumindest beim Express Entry – dazu aufgefordert, ALLE (ja, alle!) Reisen Deines Lebens seit dem 18. Geburtstag aufzulisten, mit exaktem Ankunfts- und Abreisedatum…

I am Canadian

Das schreckt Dich nicht? Fantastisch. Dann bleibt am Ball bis zum nächsten Eintrag. Und such schon mal Deine Pässe…ja, auch die alten! 🙂

 

Umzug nach Kanada

Der große Tag29. Juli 2018
Goodbye Hamburg!
%d Bloggern gefällt das: