Schlagwort: Schule

Weihnachtstress: Slow down!

Weihnachtstress: Slow down!

Mach doch mal langsam! Leichter gesagt, als getan! Wir wollen doch noch so viel erledigen vor Weihnachten!! Schnell, ja schnell! den Tannenbaum kaufen, aufstellen (ohne dass er nachts wieder umkippt, ne?), schmücken – oh mannomann wo sind eigentlich die Christbaumkugeln? Plätzchen backen, mit den Kollegen auf den Weihnachtsmarkt und schnell noch nebenbei die Versicherung ändern, denn das geht nur noch bis zum 31.12.!!! Das Geschenk für die Lehrerin (Spaß), den Hausmeister, die Nachbarin muss auch noch gekauft werden, aber selbstgemacht ist doch viel schöner… Schnell schnell eine Nachtschicht, und morgen fix zur Post, damit alles noch rechtzeitig ankommt … Ein Gehetze, ein Gedränge, und der Magen knurrt und murrt, weil der ganze Stress und die Weihnachtsleckereien auf die Gedärme drücken.

Kinder und Schule in der Weihnachtszeit

Zugegeben, ich bin grad auch nicht besser! Zwei Weihnachtskonzerte in einer Woche, heulige Kinder statt heilige Nacht, und dann kommt noch die Liste mit den Motto-Tagen aus der Schule. In der letzten Schulwoche vor Weihnachten passiert wohl nicht mehr so viel in Kanada, sagt man mir. In Deutschland haben wir natürlich bis zur letzten Minute brav qualitativ hochwertigen Unterricht gemacht (wir haben schließlich keine Zeit!), und wenn Kinder am letzten Schultag vor den Ferien fehlen, dann ruft schon mal der Direx zuhause an. Hier fahren manche Familien quer durch Kanada, um mit der Familie in Alberta oder Manitoba Weihnachten zu feiern. Dafür hat hier jeder Verständnis. Manche fahren vielleicht auch nach Florida, um zu entspannen. Auch gut. Wir werden daran erinnert, die Kinder bitte rechtzeitig abzumelden, falls sie nun nicht mehr kommen. Wollen sie aber gern, denn jetzt kommt ja der Weihnachtsspaß! Der Busfahrer überbringt uns die frohe Botschaft, dass wir morgens 10 Minuten länger schlafen können, weil er einen Teil der Route nicht mehr anfahren muss. Hurra! Die Klassen werden immer kleiner, und die Kinder bringen eine Motto-Liste mit. Nächste Woche ist jeden Tag ein anderes Motto, um sich zu verkleiden. Am Montag dürfen alle im Pyjama kommen, am Dienstag ist „Ugly Christmas Sweater“-Tag, usw und so fort. What? Wir haben keine flauschig-coolen Pyjamas, und wo gibt es die Ugly Christmas Sweater?

ugly Christmas pyjama
Skiing Reindeer pyjama

Weihnachtsvorbereitung in Kanada 

Mein (Weihnachts-)Mann wird in die nächste Mall gezerrt, die ausnahmsweise mal so richtig voll ist (also nicht so wie an einem normalen Wochentag in Hamburg, aber fast) und dann wird geshoppt. Der (Weihnachts-)Mann jammert ein bißchen, als der Stapel Weihnachtsklamotten auf seinem Arm immer höher wird, aber sein Gewimmer geht im allgemeinen Gemurmel und der Weihnachtsdudelei unter. Am Ende besitzen wir nun alle Weihnachtspyjamas aus Flannel, Ugly Christmas Sweaters, und die Kinder haben für den Motto-Mittwoch an der Schule jeweils eine Weihnachtsmann-Mütze bekommen. Puh, das ging ja gerade nochmal gut. Die Party kann steigen. 

Have yourself an Ugly Christmas Sweater

Der (Weihnachts-)Mann hat nun Hunger, so höre ich es dumpf aus dem Klamottenstapel. Apropos, wir haben noch keinen Truthahn!! Schnell schnell zur Farm und einen Truthahn (free range, versteht sich) kaufen. Bevor es vielleicht keinen mehr gibt! Da wir immer noch keinen Tannenbaum gekauft haben – Kinder und Mann haben letztes Wochenende gestreikt und wollten unbedingt gemütlich zuhause bleiben und Tannenbaumanhänger anmalen, ts – träume ich nachts davon, dass wir am 24.12. endlich losgehen und nur noch der kreischig pinke Tannenbaum von Crabby-T zu kaufen ist… Schweißgebadet wache ich auf. Schnell schnell, weiter gehts…

Kommt Weihnachtszeit, kommt Rat

Pünktlich zur Weihnachtszeit kommen sie wieder, die Ratgeber. Denn nach Weihnachten kommt die Reue, viel zu dick sind wir, und viel zu faul. „Wie Du Dein Leben auf die Reihe kriegst, in nur 14 Tagen!“, lauten die Buchtitel. Oder: „Endlich den Weihnachtsspeck loswerden!“. Früher hat man sich Weihnachten den Bauch vollgeschlagen, um den richtig kalten Winter im Januar und Februar zu überleben. Heute müssen wir schnell schnell wieder zurück zur Bikinifigur, in nur 5 Tagen. Darf ich Dir einen Rat geben? Lot mi to Freden! (Lass mich in Frieden!)

Gute Vorsätze Ratgeber Stress slow down
Eisblumen im Sonnenaufgang

Langsam für ein Leben lang

Wir leben in unserem Traumland Kanada, das gerade jetzt wieder wie die Kulisse eines Wintermärchens wirkt. Schnell schnell gibt es hier eigentlich gar nix, und genau das wirkte bislang wie ein Segen auf uns alle. Irgendwie hat es mich dann aber doch wieder gepackt, die Eile, das schlechte Gewissen, das schnell schnell. Vor Wochen hab ich mich um eine Lehrerlaubnis für die Tätigkeit einer Vertretungslehrerin bemüht, die deutschen Behörden waren superschnell und hilfsbereit. Die Übersetzer der Dokumente waren schnell (und sehr teuer). Die kanadischen Behörden sind sehr freundlich, und so wurde mir gestern am Telefon fröhlich mitgeteilt, dass meine Unterlagen in den letzten sechs Wochen noch nicht einmal angeguckt werden konnten. Wie bitte? Vor Weihnachten passiert jetzt erstmal nix mehr. Ob ich wohl noch Kurse machen muss, um das Zertifikat zu erhalten? Das werde ich wohl erst 2019 erfahren, irgendwann. Denn da ist es plötzlich wieder, das SLOW DOWN. Abrupt hält für uns das Weihnachtskarussel an, alles dreht sich nun in meinem Kopf. Ich merke, dass ich nur schwer von dem schnell schnell weg komme. Mir wird flau in der Magengrube, und am liebsten möchte ich schreien. Jemand sagt mir, dass diese Dinge eben Zeit brauchen, aber dann gelten sie ein Leben lang. Ein Leben lang. Puh, durchatmen, Weihnachtsmütze aufsetzen und mit dem (Weihnachts-)Mann im Ugly Christmas Sweater kuscheln. Und das gern ein Leben lang.

Wir wünschen Euch einen fröhlichen 3. Advent! Wie erlebt Ihr die Vorweihnachtszeit? Seid Ihr am Hetzen oder geht Ihr es ruhig an? Habt Ihr Ideen für einen Ratgeber, der unbedingt geschrieben werden sollte? 

Auswandern mit Kindern: Oh Tannenbaum

Auswandern mit Kindern: Oh Tannenbaum

Weihnachtsbräuche sind für Auswanderer manchmal gar nicht so leicht umzusetzen. Unsere Kinder fragen uns immer wieder, ob der Weihnachtsmann nun auch bei uns erst am 25.12. kommt und wo wir unseren Tannenbaum aufstellen wollen. Welchen Tannenbaum überhaupt? Noch haben wir keinen! Wie werden wir in unserem ersten Jahr der Auswanderung in Kanada Weihnachten feiern?

Teil 1: Oh Tannenbaum in Kanada.

OH Tannenbaum in Kanada


Kanada Tannenbaum Weihnachten Bunt
Oh Tannenbaum, wie schrill sind Deine Farben

Oh Tannenbaum, wie schrill sind Deine Blätter!

Eigentlich wollten wir in diesem kanadischen Superladen (mir fällt kein anderes Wort dafür ein – hier gibt es von der Jagdausrüstung bis zum Mixer einfach alles) nach Schlittschuhen gucken, aber dann kamen wir im Eingangsbereich aus dem Staunen nicht mehr raus. Wo eben noch die Halloween-Deko stand blinkte und funkelte es nun von allen Seiten und in wirklich allen Farben des Regenbogens. 

Kanada Tannenbaum pink Bräuche
Shocking – this Christmas tree is pink!

Wir konnten uns minutenlang nicht von dieser Szenerie, die wir sonst nur aus amerikanischen Filmen kannten, gar nicht losreißen. Einerseits waren wir völlig geflasht von dem ganzen Bling-Bling, aber irgendwie war es auch interessant, eine andere Interpretation von Weihnachten zu sehen. Wenn wir sonst zur Weihnachtszeit auf Reisen waren, so genossen wir die hygge Weihnachtsmärkte in Dänemark oder besuchten die festlich geschmückten Städte in Frankreich. Bislang haben wir hier in Lunenburg County in Nova Scotia auch eher die handgemachten, maritimen Weihnachtsdekorationen aus Holz gefunden (und uns gleich mit einem Leuchtturmanhänger eingedeckt!) https://www.rvlighthouse.ca/little-christmas-market-in-petite-riviere/

Aber, wie heißt es so schön: Geschmäcker sind zum Glück verschieden! Wir haben beschlossen, unseren Tannenbaum auf einer Farm in Lunenburg County auszusuchen. Hier gibt es nämlich Weihnachtsbäume wie Sand am Meer. Dies scheint ein richtiges Familienerlebnis zu sein, mit einer kleinen Kutschfahrt in den Wald, wo wir uns unseren Lieblingsbaum aussuchen können und am Ende gibt es heißen Apfelsaft. Ich hoffe ja noch auf ein wenig Schnee… Das ist dann mein Weihnachtskitsch! 

Kanada Lunenburg Schnee Winter Weihnachten
Lunenburg mit kleinem Schneehäubchen – malerisch!

Weihnachten auf Französisch

Natürlich sind hier nicht nur die Weihnachtsdekorationen anders, nein, auch die Sprache wenn es schneit, oder so. Alle Jahre wieder haben unsere Jungs in der Kita in der Weihnachtsbäckerei gesungen. Diese Lieder wird es in diesem Jahr nicht geben, zumindest nicht in der Schule. Ein bißchen wehmütig werden wir schon, besonders der Große denkt dann an seine schöne Kitazeit. „Melanklöterig“ nennen wir das bei uns.

Doch dann ertönt aus dem Kinderzimmer ein pathetisch gesungenes Mon beau Sapin!

Könnt Ihr erraten, um welches Lied es sich bei Mon beau Sapin handelt? 

Kanada Tannenbaum Sapin Weihnachten
Oh Tannenbaum – mon beau sapin!

Nächste Woche finden an unserer frankophonen Schule die Weihnachtskonzerte statt, und ich befürchte, dass ich ein paar Taschentücher einpacken muss. Leider bin ich bei solchen Veranstaltungen schnell gerührt. Vielleicht wäre ein bißchen Bling-Bling in dieser Situation doch ganz hilfreich…? 

Was meint Ihr? Wie kauft Ihr Euren Tannenbaum und wie schmückt Ihr ihn? Wäre ein wenig Bling-Bling genehm? Teilt uns Eure Meinung mit, erzählt von Euren Tannenbäumen – falls Ihr welche habt! Wir freuen uns über Kommentare und Bilder! 

Auswandern mit Kindern – Schule und Zweitspracherwerb im Zielland Kanada

Auswandern mit Kindern – Schule und Zweitspracherwerb im Zielland Kanada

Seit unserer Auswanderung nach Kanada mit unseren beiden Kindern bekommen wir sehr viele Anfragen von anderen Eltern, die gern wissen möchten, wie unsere Kinder unseren Umzug nach Nova Scotia erleben, wie es ihnen in der Schule geht und wie sie mit der neuen Sprache klar kommen. Eigentlich erwerben sie ja sogar zwei neue Sprachen, Französisch als Zweitsprache und „nebenbei“ Englisch als Drittsprache. Als Französisch- und Englischlehrerin finde ich deshalb natürlich besonders spannend, wie unsere Kinder die neue(n) Sprachen lernen. (Ihr hoffentlich auch!) Deshalb möchten wir Euch gern auf unsere Sprachreise mitnehmen und hier bei den „Lighthouse Kids“ immer mal wieder über Schule und Sprachenlernen berichten.

Falls Ihr noch mehr Informationen haben möchtet oder Fragen habt – oder vielleicht sogar Tipps – schreibt uns bitte ein Kommentar am Ende des Beitrags oder nutzt das Kontaktformular.

Paul speaks Germany!

„Paul speaks Germany“, erklärte ein kleiner kanadischer Junge seiner Mutter, als er nach den ersten Tagen „Grandir en Français“ nach Hause kam und von seinem neuen Kumpel erzählte. Dieser Paul ist mein Sohn, vier Jahre alt, und gerade mit uns aus Deutschland nach Kanada gezogen. Ja, Paul spricht Deutsch, jedenfalls hauptsächlich. Als unsere Auswanderungspläne für Kanada immer konkreter wurden, überlegten wir sehr eingehend, auf welche Schule unsere Kinder gehen könnten bzw. welche Tageseinrichtung für sie wohl am besten geeignet sei.

Nach langer Suche entschieden wir uns für die frankophone Schule der Region, da wir bei einem Besuch der Einrichtung ein sehr gutes Gefühl hatten, die Kinder gleich begeistert waren und die Schule ein Programm für kostenlose Betreuung für beide Kinder (4 und 7) hat. Noch dazu bin ich natürlich sehr erfreut, dass unsere Kinder mit Französisch aufwachsen, so in etwa kann man „Grandir en Français“ übersetzen.

Unser Großer ist schon 7 und war ein „Kann-Kind“, d.h., dass er im Prinzip schon mit 6 eingeschult hätte werden können, aber das fanden wir aus vielen verschiedenen Gründen nicht gut. Hier in Kanada ist er definitiv zu alt für die 1. Klasse, eigentlich wäre er hier schon in der 3. Ein Blick in das Klassenzimmer der 1. Klasse reichte, dass wir das verstanden. Die Tische und Stühle wären für ihn auf jeden Fall zu klein gewesen! Zum Glück wurde er in die 2. Klasse eingeschult, die eine so genannte Teilklasse aus 2. und 3. Klasse ist.

Auswandern mit Kind – welche Schule?

Unser Großer muss nicht nur Französisch lernen, sondern auch in Rekordzeit Lesen und Schreiben. Es ist nicht so, als dass ich nicht zuhause versucht hätte, mit ihm Französisch zu sprechen, aber aufgrund unserer Familiensituation in Deutschland war es für uns beide nicht so leicht, dies auch umzusetzen. Jetzt ärgert er sich manchmal, dass er die Hilfe nicht früher angenommen hat, aber wie soll ein 7jähriger auch abschätzen, was da auf ihn zukommt? Immerhin konnten wir doch noch ein paar Materialien finden, die ihnen beiden gefallen und mit denen wir eine Art Grundwortschatz aufgebaut hat. Nun ist er nach knapp 3 Monaten an der französischen Schule sehr glücklich und liest und schreibt auf Französisch. Noch nicht richtig und es fehlt ihm noch so einiges an Vokabular, aber er hat die Sprache verinnerlicht und macht stetig Fortschritte.
Paul hat sich in Deutschland immer die Ohren zugehalten, wenn ich mit ihm Französisch gesprochen habe. „Du hörst Dich gar nicht nach Mama an“, protestierte er. Verstehen konnte ich das ja schon, es ist ja auch komisch, wenn die Mutter plötzlich in einer anderen Sprache spricht. Aber ich machte mir auch ein wenig Sorgen, wie das denn in Kanada werden soll… ja, „Paul speaks Germany“! Dieser Satz ist in vielerlei Hinsicht ein sehr interessantes Statement, finde ich!

Muttersprache
Auswandern mit Kindern – Schule und Zweitspracherwerb

Wie Kinder ihre Muttersprache erwerben

Der Prozess des Sprachenlernens ist bei der Zweitsprache etwas anders als beim Erwerb der Muttersprache. Gucken wir uns doch mal an, wie Babys sprechen lernen:

Erinnert Ihr Euch, wie Eure Kinder sprechen gelernt haben? Wie oft haben wir dem glücklich sabbernden Kind „Ma – ma“ (oder „Pa-pa“) vorgesprochen, in der Hoffnung, dass das Kind unsere Bezeichnung wiederholt? Ich fand es so überwältigend zu erleben, wie meine Kinder aufmerksam geguckt haben (Aufmerksamkeit bekommt man als Lehrerin ja auch nicht immer ;-)) und versucht haben, die Laute nachzumachen und die Lippen zu formen. Was für eine Kraftanstrengung!

Erkennen Babys ihre Muttersprache(n)?

Ja! Studien haben gezeigt, dass selbst wenige Wochen alte Säuglinge den Unterschied hören, wenn sie eine andere als ihre Muttersprache hören. Der Rhythmus und der Sprachklang (die Phonetik) sind beispielsweise im Deutschen und Französischen recht unterschiedlich. Was passiert, wenn Babys oder Kinder plötzlich mit einer anderen Sprache konfrontiert werden? Glücklicherweise sind Babys noch nicht auf eine Sprache festgelegt, wenn sie zur Welt kommen. D.h., sie können schon ihre Muttersprache(n) von anderen Sprachen unterscheiden, aber dennoch sind die meisten Kinder in der Lage, schnell eine andere Sprache zu lernen.

Wieso lernen Kinder so schnell andere Sprachen?

Je älter ich werde, desto vergesslicher werde ich – geht es Euch auch so? Meine Kinder hingegen schlagen mich haushoch beim Memory-Spielen und können Neugelerntes schneller verarbeiten. Ok, ihre Gehirnwindungen sind noch jung und arbeiten fix, aber warum haben Babys nicht gleich die Fähigkeit, ihre Muttersprache zu sprechen? Dafür gibt es wohl eine Fülle von Gründen. Es läßt sich nur darüber spekulieren, warum Kinder, und insbesondere Babys und jüngere Kinder die Fähigkeit haben, schnell andere Sprachen zu lernen. Vermutlich hängt diese Flexibilität beim Sprachenlernen davon ab, dass unsere Kinder von uns, den Erwachsenen, absolut abhängig sind und daher mit uns kommunizieren können müssen. Babys imitieren ihre Bezugspersonen und ihre Gehirne arbeiten noch so rasend schnell, dass sie bald immer mehr Wörter lernen und anfangen, Sätze zu bilden. Sie wollen überleben, und dafür brauchen sie einen Erwachsenen, zu dem sie einen Bezug auch über die Sprache aufbauen können. Natürlich gibt es auch Kinder, die nicht so schnell Sprachen lernen, aber sicherlich schneller als ältere Menschen. 😉

Wie läuft es nun beim Zweitspracherwerb? Und wie funktioniert Schule in Kanada? Darüber berichten wir gern im nächsten Teil!

Auswandern mit Kind – Schultüte muss auch in Kanada sein!

Our life in Nova Scotia: Wintertag!

Our life in Nova Scotia: Wintertag!

Der Winter mit dem Schnee ist da! Vor ein paar Tagen noch drüber gesprochen und schon hat es geschneit! Hurra! Die Kinder sind glücklich und haben gleich einen Schneemann gebaut. Die Schule fiel aus, weil starke Glätte und Sturm befürchtet wurden, und so machten wir uns mit Nachbarn einen gemütlichen Bullerbü-Tag. Es gab Kaffee, Tee, Spaghetti in Großküchenmengen, veganes Dessert, das sogar meinem Mann sehr gemundet hat und nette Gespräche. Den Kinderzimmern sieht man an, dass fleißig gespielt wurde. 😉 Nun ist der schöne Snowday schon fast vorbei, es wird dunkel und es fängt leider an zu nieseln. Der Schnee wird wohl nicht bleiben und der Schneemann sieht auch schon etwas mitgenommen aus, aber das warme Gefühl im Bauch kommt sicherlich nicht nur von den ganzen Leckereien und wird uns bestimmt noch lange begleiten. Welch wohlig-weißer Wintertag. (Cheesy, ich weiß, aber immerhin ist bald Weihnachten, da darf man auch mal ein wenig rührselig sein, oder?)

Hier ein paar Fotos von unserm Winteranfang in Nova Scotia:

Schneehäubchen

Winter in Lunenburg, Nova Scotia

Our first Canadian Snowman

Am Lagerfeuer: Winter is coming!

Am Lagerfeuer: Winter is coming!

Indian Summer in Nova Scotia

Ja, so geht die Zeit dahin und unsere website will offenbar auch das Zeitliche segnen. Liebe Freunde und Besucher, leider sehen wir, dass einige Kommentare nicht genehmigt wurden und auch wir manches nicht kommentieren konnten. Wieso? Weshalb? Warum? Darauf gibt es nicht mal eine dumme Antwort. Vielleicht hängt es damit zusammen, dass wir ein paar unserer Artikel auch auf Englisch verfasst haben. (Drücke auf EN im Startmenü) Es tut uns jedenfalls sehr Leid!

Wie Ihr seht haben sich die Bäume ihrer bunten Blätter fast entledigt, es wird Winter. Tatsächlich kann ein einziger kleiner Sturm alle verbliebenen Souvenirs an den Sommer wegpusten. Und was war das für ein Sommer! War es nicht wie ein Traum, diese lange Hitze? In Deutschland haben wir ja aufgrund der Auswanderung nicht soooo viel davon mitbekommen (nur innerlich geflucht, dass jetzt ein langwöchiger Urlaub an der Nordseeküste genau das richtige gewesen wäre). Aber auch hier in Nova Scotia war der Sommer trocken und schön, nur dass manche Brunnen trocken liefen. Zum Glück gibt es den Watermarket!!! Wir hatten nur noch orangefarbenes Wasser, was zumindest meine blonden Haare komisch färbte. Zum Glück hat mir eine liebe Kollegin eine hervorragende Friseurin empfohlen, die mir ein paar sehr gute Tipps gegeben hat ( und noch dazu einen tollen Haarschnitt!).

Im Nachhinein erscheint uns der Sommer wie im Flug vergangen zu sein, obwohl das natürlich gerade in Deutschland nicht stimmt. Is klar, dass der Sommer, wo wir auswandern und Kisten packen müssen, der heißeste seit Jahren sein musste! War auch schon 2003 so, als ich meine Examensarbeit schrieb. Gewöhnt Euch nicht an solche Sommer, wir haben in nächster Zeit nichts dergleichen vor! Hehe.Stattdessen können wir feststellen, dass sich unsere Kinder unglaublich wohl fühlen auf ihrer französischsprachigen Schule. Sie fahren ganz selbst verständlich mit dem Bus. Unsere Kinder haben keine Hausaufgaben und gehen morgens ohne großes Gemurre los. Das macht uns extrem glücklich. Beide verinnerlichen immer stärker das Französische, so bringt sich unser Kleiner, eher schüchterner Junge, laut seiner Klassenlehrerin immer mehr ein und zuhause hat er schon einen leichten französischen Akzent im Deutschen.

Unser Großer hat in Rekordzeit Lesen gelernt und hat auch dank seines Lehrers, der sich sehr um ihn bemüht, die französischen Lautregeln verinnerlicht. Letztens hat er mir ganz unvermittelt aus einem Batman-Buch für Leseanfänger (die Bibliothek der Schule ist ein unglaublich toller Fundus!) vorgelesen und dabei erklärt, dass die Endung -eau, z. B. in „bateau“ wie „o“ ausgesprochen wird. Danach hatte er noch voll Bock, seinen Kumpels in Deutschland davon zu erzählen und so erhielten einige Freunde eine Gratis-Lektion in „Französisch für Anfänger“. Großartig!

Lesen lernen en français

Uns gefällt es sehr gut, in Lunenburg County zu wohnen. Wir haben nette Nachbarn und großartige Schulen, und hier wird auch richtig gefeiert! Halloween war eine tolle Möglichkeit, noch mehr Nachbarn kennen zu lernen (wir müssen nie wieder Süßigkeiten kaufen, nie wieder!) und Weihnachten wird hier auch so richtig schön gefeiert, mit Weihnachtsmärkten und allem pi pa po. Ein Besuch lohnt sich also auch im Winter, liebe Freunde! Guckt mal bei https://rvlighthouse.ca vorbei, dort haben wir einige Tipps für die Adventszeit zusammengetragen. Kiek mol wedder in!

Umzug nach Kanada

Der große Tag29. Juli 2018
Goodbye Hamburg!
%d Bloggern gefällt das: