Weihnachten in Kanada

Weihnachten in Kanada

Am Lagerfeuer: Unser erstes Weihnachtsfest in Nova Scotia

Wann kommt der Weihnachtsmann? Diese Frage beschäftigt bestimmt jedes Jahr Millionen von Kindern auf der ganzen Welt. Unsere Jungs fragten auch immer wieder, aber so richtig beantworten konnten wir ihnen diese Frage nicht, da der Weihnachtsmann in Deutschland ja am Heiligabend kommt (oder das Christkind), in Kanada aber am Morgen des 25.12. Als Eltern fühlten wir uns hin- und hergerissen, eigentlich wollten wir lieber alles beim Alten lassen, aber dann erklärte uns unser Großer, dass der Weihnachtsmann aufgrund der langen Anreise aus Lappland doch erst am 1. Weihnachtstag da sein könne. So hatte er es seit Jahren in dem großartigen Buch von Mauri Kunnas „Wo der Weihnachtsmann wohnt“ gelesen, und so ist es dann auch gekommen.

Heiligabend in Kanada

Nachdem unsere Oma am 21.12. aus Deutschland angereist war stand erstmal alles im Zeichen der letzten Vorbereitungen für das große Fest. In Kanada hatten die Geschäfte bis um 17:00 geöffnet, dafür waren am 25. und 26. fast alle geschlossen. Am Heiligabend haben wir noch Omas Paket von der Post abgeholt, das sage und schreibe 4,5 Wochen nach Kanada gebraucht hatte. Wir entschieden kurz entschlossen, dieses Paket am Heiligabend öffnen zu lassen. Ansonsten würden wir, wie vom Sohn erklärt, erst am 25. die Geschenke öffnen.

Nach dem traditionellen Toast Hawai zum Mittagessen sind wir nachmittags hübsch angezogen zum Familiengottesdienst in die wunderschöne St. John’s Anglican Church in Lunenburg gegangen. Die Kirche ist vor ein paar Jahren bei einem furchtbaren Feuer fast komplett abgebrannt, aber zum Glück haben die Lunenburger ihre Kirche wieder aufgebaut. St. John’s war die erste Kirche, die 1754 in Lunenburg gebaut wurde und deren Gemeinde vor allem deutsche Lutheraner angehörten. Am Heiligabend war die Kirche, die interessierte Besucher auch zu anderen Zeiten mit (sehr zu empfehlen!) oder ohne Führung besichtigen können, dank der weihnachtlichen Dekoration noch festlicher als sonst.

St. John’s Anglican Church in Lunenburg, Christmas Eve

Am Abend holten wir Omas großes Paket hervor und die Kinder freuten sich über zwei riesige Schokoladenadventskalender und kleine Pixiebücher. Die Jungs vergassen auch nicht, dem Weihnachtsmann Muffins und Milch sowie den Rentieren ein paar Möhren hin zu stellen. Nachdem sich alle in ihre Weihnachtspyjamas gekuschelt hatten, ging es schnell ins Bett, während wir Erwachsenen mithilfe des „Santa Trackers“ den Flug des Weihnachtsmanns auf dem Bildschirm verfolgen konnten. Lange blieben wir aber nicht auf, weil wir erwarteten, dass die Kinder vor lauter Aufregung nicht sehr lange schlafen würden…

Muffins and milk for Santa Claus, carrots for the reindeer
Santa Tracker 2018

Der 1. Weihnachtstag – Bescherung

Während die Kinder in Deutschland schon lange ihre Geschenke ausgepackt hatten – so konnten wir es auch auf den sozialen Medien verfolgen – schliefen unsere Kinder selig bis 7:30! Das war für uns ein schönes Weihnachtsgeschenk. Brav warteten sie, sodass wir alle gemeinsam zum Tannenbaum laufen konnten und freuten sich riesig über ihre Geschenke. Der Weihnachtsmann hatte sogar von den Muffins abgebissen und die Milch ausgetrunken!

Ich muss sagen, wir fanden diese neue Tradition gar nicht so schlecht! Alle saßen im Pyjama unterm Baum und die Kinder hatten den ganzen Tag Zeit, ihre neuen Spielzeuge auszuprobieren während wir „den Vogel“ zubereiteten. Die Bescherung am Heiligabend ist zwar sehr festlich und schön, aber wir fanden es auch sehr gemütlich, abends nach der Kirche nicht noch die Kinder ablenken zu müssen. Die Geschenke wurden halt nachts vom Weihnachtsmann gebracht, fertig aus! Da die Kinder dieses Vorgehen ja gewünscht hatten, war es für uns auch völlig in Ordnung, so zu feiern.

Tannenbaum Lobster Reusen Lichter
Der legendäre Weihnachtsbaum aus Hummer-Reusen in Lunenburg

Nur der Schnee ließ leider erfolglos auf sich warten. Dafür kam er ein paar Tage später und die Kinder konnten draußen Schlitten fahren. Was für eine Freude!

Schlittenfahren vor der Haustür – unser Leben in Nova Scotia!

Wir wünschen Euch, ein frohes Weihnachtsfest gehabt zu haben!

Wie habt Ihr Weihnachten verbracht? Habt Ihr es Euch auch gemütlich gemacht oder war es dieses Jahr eher stressig?

Leuchtfeuer empfangen? Dann schickt uns doch ein Kommentar!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Umzug nach Kanada

Der große Tag29. Juli 2018
Goodbye Hamburg!
%d Bloggern gefällt das: